WIRTSCHAFT


Im bolivianischen La Paz entsteht die weltweit größte innerstädtische Seilbahn

A+ A

Baku, 22. Juli, AZERTAC

Bis 2019 soll sie 1400 Kabinen umfassen und die Straßen vor der Verstopfung retten.

Für Präsident Evo Morales ist es ein Prestigeprojekt, für die Bürger ein Mittel gegen verstopfte Straßen: Dank der Einnahmen aus dem verstaatlichten Gasgeschäft will die bolivianische Stadt La Paz bis 2019 das weltweit größte innerstädtische Seilbahnnetz aufbauen. Zu den drei bestehenden Linien sollen sechs neue kommen. „Wir werden dann 1400 Kabinen im Einsatz haben. In keiner Stadt der Welt werden mehr zirkulieren“, sagte der Chef des Seilbahnprojekts Mi Teleférico, César Luis Dockweiler.

Insgesamt wird das Transportnetz dann rund 30 Kilometer umfassen. Kabinen und Kabel kämen aus der Schweiz, die Masten aus Österreich und der Stahl aus Deutschland.

Es gibt bereits die rote, die grüne und die gelbe Linie - sie symbolisieren die Nationalfarben des lange Zeit extrem armen Andenstaates. Die sechs weiteren Linien sollen 450 Millionen Dollar kosten. Präsident Morales spendiert dank der Einnahmen aus der Verstaatlichung des Erdgassektors dieses beispiellose Projekt.

„Das wäre früher unmöglich gewesen“, schwärmt Mi-Teleférico-Chef Dockweiler. Alles sei mit eigenen Krediten, ohne Weltbank finanziert worden. „Das ist weltweit einzigartig.“ Seit 2014 seien bereits 25 Millionen Passagiere transportiert worden, auf manchen Linien bis zu 75.000 Menschen täglich.

Dazu muss man sich die einzigartige Topografie von La Paz vor Augen führen: Die Stadt mit dem Sitz der Regierung - Hauptstadt ist Sucre - liegt auf 3600 Metern Höhe. Oben auf dem Altiplano liegt ein paar Kilometer entfernt El Alto, eine überwiegend von Indigenas bewohnte Millionenstadt. Bisher steckten viele Bolivianer, die oben wohnen und unten arbeiten, im Stau, nun können sie die Fahrt in rund 15 Minuten hinter sich bringen.

Insgesamt wird das Transportnetz dann rund 30 Kilometer umfassen. Kabinen und Kabel kämen aus der Schweiz, die Masten aus Österreich und der Stahl aus Deutschland.

Es gibt bereits die rote, die grüne und die gelbe Linie - sie symbolisieren die Nationalfarben des lange Zeit extrem armen Andenstaates. Die sechs weiteren Linien sollen 450 Millionen Dollar kosten. Präsident Morales spendiert dank der Einnahmen aus der Verstaatlichung des Erdgassektors dieses beispiellose Projekt.

„Das wäre früher unmöglich gewesen“, schwärmt Mi-Teleférico-Chef Dockweiler. Alles sei mit eigenen Krediten, ohne Weltbank finanziert worden. „Das ist weltweit einzigartig.“ Seit 2014 seien bereits 25 Millionen Passagiere transportiert worden, auf manchen Linien bis zu 75.000 Menschen täglich.

Dazu muss man sich die einzigartige Topografie von La Paz vor Augen führen: Die Stadt mit dem Sitz der Regierung - Hauptstadt ist Sucre - liegt auf 3600 Metern Höhe. Oben auf dem Altiplano liegt ein paar Kilometer entfernt El Alto, eine überwiegend von Indigenas bewohnte Millionenstadt. Bisher steckten viele Bolivianer, die oben wohnen und unten arbeiten, im Stau, nun können sie die Fahrt in rund 15 Minuten hinter sich bringen.

Für Mario Mendes (60) ist die Seilbahn ein Segen. „Ich habe jeden Tag eine Stunde gewonnen“, erzählt der Lehrer bei der Fahrt zurück nach El Alto. „Und ich muss weniger Lärm und Dreck durch die Busse ertragen.“

„Es gibt kein klimafreundlicheres Verkehrsmittel“, so Dockweiler. Zudem hätten 85 Prozent der Menschen kein eigenes Auto. „Das ist ein Projekt für das Volk.“ Eine Fahrt kostet drei Bolivianos (25 Cent), angeblich läuft der Betrieb damit kostendeckend. 350 Personen betreiben die Anlage, sie läuft 17 Stunden am Tag.

© Jede Verwendung von Materialien muss durch den Hyperlink kenntlich gemacht werden

KONTAKT MIT DEM AUTOR

Füllen Sie die erforderlichen Stellen mit Zeichen* aus

Bitte geben Sie die Buchstaben wie oben gezeigt ein.
Egal, ob die Buchstaben groß oder klein sind