WIRTSCHAFT


In Baku findet informelles Treffen von Energieministern „Östlicher Partnerschaft“ statt

A+ A

Baku, 8. September (AZERTAG). Am 8. September hat im Ministerium für Energetik der Republik Aserbaidschan das vierte informelle Treffen der Energieminister der „Östlichen Partnerschaft“ der Europäischen Union (EU) seine Arbeit begonnen.

AZERTAG zufolge erzählte der Minister für Energetik von Aserbaidschan, Natig Aliyev, über die wirtschaftlichen Projekte, die im Land umgesetzt werden, sowie die Reformen, die im Energiesektor eingeführt werden. Der Minister sprach in seiner Rede auch von der Rolle Aserbaidschans in der europäischen Energiesicherheit und die Aussichten für die Entwicklung der Beziehungen zwischen Aserbaidschan und der Europäischen Union.

Der EU- Kommissar für Energie, Günther Oettinger, erzählte in seiner Rede über den aktuellen Stand der Beziehungen zwischen Aserbaidschan und der Europäischen Union. Er wies auf die Bedeutung dieses Treffens in Aserbaidschan hin, das erhebliche Energieressourcen besitzt, die sowohl für Europa, als auch für die Region sehr wichtig sind. Er stellte fest, dass die Diversifizierung der Energieversorgung ein sehr wichtiges Thema für die Europäische Union sei.

Aserbaidschan spielt eine wichtige Rolle in der Region sowohl als Produzent, als auch Transitland. „Ich glaube, dass der südliche Korridor der sicherste Weg für Aserbaidschan nach Europa sein wird. Und dies eröffnet seinerseits die langfristigen Aussichten für die Entwicklung unserer Beziehungen“, - sagte G.Ottinger.

Der nächste Redner, EU-Kommissar für Erweiterung und Europäische Nachbarschaftspolitik, Štefan Füle, sagte, dass die von ihm vertretene Struktur ins Auge fasst, Aserbaidschan bei der Durchführung politischer und wirtschaftlicher Reformen zu unterstützen. Er bemerkte, dass Aserbaidschan als Initiator der Energieprojekte in der Region auftritt, und dadurch einen wesentlichen Beitrag zur Entwicklung der regionalen Zusammenarbeit leistet.

Das Treffen setzte seine Arbeit mit Diskussionen um die Fragen der „Diversifizierung der Energieversorgungsrouten und Energiesicherheit in den Länden der Europäischen Union und „Östlichen Partnerschaft“ fort.

An den Diskussionen nahmen ebenfalls der Präsident des Staatlichen Ölkonzerns der Republik Aserbaidschan „SOCAR“ Rovnag Abdullayev, der EU-Energiekommissar, Günther Oettinger, der Energieminister von Georgien, Kacha Kaladze, Minister für Energetik und Kohleindustrie der Ukraine, Yuriy Prodan, der Minister für Wirtschaft der Republik Moldau, Adrian Candu, der stellvertretender Energieminister von Belarus, Vadim Zakrevskii, und andere Beamte teil.

© Jede Verwendung von Materialien muss durch den Hyperlink kenntlich gemacht werden

KONTAKT MIT DEM AUTOR

Füllen Sie die erforderlichen Stellen mit Zeichen* aus

Bitte geben Sie die Buchstaben wie oben gezeigt ein.
Egal, ob die Buchstaben groß oder klein sind