KULTUR


In Paris fand eine Ausstellung gewidmet dem Leben und Schaffen von Nizami Ganjavi statt

A+ A

Paris, den 15. November (AZERTAG). In Pariser Museum für Schriften und Handschriften wurde durch die Heydar Aliyev-Stiftung und mit Unterstützung der Botschaft der Republik Aserbaidschan in Frankreich eine Ausstellung gewidmet dem Leben und Schaffen des genialen aserbaidschanischen Dichters Nizami Ganjavi organisiert.

Gründer und Präsident des Museums Gerard Lerite gab sich damit zufrieden, dass die Ausstellung gerade in der von ihm geleiteten Institution stattfindet.

Der bevollmächtigte Vertreter vom Museum Pascale Fulashe äußerte sein Bedauern, dass man von weltberühmtem aserbaidschanischen Dichter Nizami Ganjavi in Frankreich wenig weiß. P.Fulashe erinnerte daran, dass der „Divan“ mit über 20 Tausend Gedichten vom Dichter in den Ländern von Osten gut bekannt ist. In den Werken von Nizami werden viele soziale Probleme berührt, Liebe und Schönheit besungen.

Nach den Worten von Fulashe, „Chamsa“ – Nizamis sämtliche fünf Poeme ist in der Weltliteratur als „Fünf Schatzkammern“ bekannt, und die Literaturschule gegründet vom Dichter übte einen großen Einfluss auf indische, persische, afganische, sowie türkische, usbekische Literatur, darunter auf die Literatur von anderen türkischen Ländern aus. Er betonte auch, dass die Handschriften des genialen Dichters in den renommiertesten Museen und Bibliotheken der Welt – in Istanbul, Teheran, Kairo, Sankt Petersburg, London, Paris und Berlin aufbewahrt werden.

Pascale Fulashe brachte seine Zuversicht darauf, dass die in Museum organisierte Ausstellung eine wichtige Rolle in der Popularisierung von Werken des Philosophen, Humanisten und Dichters Nizami Ganjavi in Frankreich, sowie in der Annäherung der Kulturen von Westen und Osten spielt.

Der Botschafter der Republik Aserbaidschan in Frankreich Elchin Amirbekov betonte in seiner Rede, dass einer der hervorragenden Vertreter der Renaissance von Osten, Zivilisation – der geniale aserbaidschanische Philosoph, Dichter und Denker Nizami Ganjavi ein unvergleichliches literarisches Erbe hinterlassen hat. Nach den Worten von Diplomaten haben die Ideen und Worte von Nizami ihre Aktualität noch bis heute nicht verloren haben, obwohl sie vor achtjahrhundert Jahren geprägt worden sind.

Er betonte, dass die Ideen der Freiheit, Gleichheit und Brüderlichkeit, sowie der Gleichheit von Frauen und Männern, die damals in den Werken des Dichters besungen wurden, eine Grundlage für wichtige Ereignisse der modernen Epoche schaffen. Der Botschafter teilte mit, dass das Erbe und Andenken von Nizami Ganjavi heute in Aserbaidschan hoch bewertet werden. Der Diplomat betonte besonderes die Rolle der Heydar Aliyev Stiftung, geleitet von der First Lady Aserbaidschans Mehriban Aliyeva in der Arbeit der Übersetzung der Werke von Nizami Ganjavi in verschiedene Sprachen.

E. Amirbekov hob hervor, dass anlässlich des 850-jährigen Jubiläums des Dichters das Jahr 1991 von UNESCO zum Jahr von Nizami Ganjavi erklärt worden war, und im Jahre 2012 in Rom das Denkmal dem Dichter errichtet wurde. Der Diplomat informierte über eine Reihe der Veranstaltungen, die anlässlich des 850-jährigen Jubiläums des hervorragenden Dichters durch die Heydar Aliyev -Stiftung in Frankreich organisiert werden.

Zum Schluss betonte der Botschafter, dass neben den Bildern, die über das alte und moderne Leben der Heimat vom Dichter– Ganja reflektieren, werden in der Ausstellung zu gleicher Zeit die Teppiche, Schmucksachen und Kostüme, die die Epoche von Atabeken und Schirvanschahs, die in der Zeit von Nizami Ganjavi regierten, zur Schau gestellt werden.

Bei der Zeremonie traten auch Senator Pierre Bordye und Lehrer des französischen Instituts für orientalische Sprachen und Zivilisationen Aygün Eyyubova auf.

In der Ausstellung wurden die Bilder zur Schau gestellt, die alte und moderne Ansichten der Stadt Ganja, wo der Dichter geboren ist, sowie zum Andenken des großen Denkers in verschiedenen Ländern und Städten errichtete Büsten und Denkmäler, das Mausoleum des Dichters, Institutionen für Wissenschaft und Kultur, die nach seinem Namen genannt sind, widerspiegeln.

An die Besucher der Ausstellung wurden die Bücher und Broschüre über das Leben und Schaffen von Nizami Ganjavi verteilt.

Askar Aliyev

EB von AZERTAG

Paris 

© Jede Verwendung von Materialien muss durch den Hyperlink kenntlich gemacht werden

KONTAKT MIT DEM AUTOR

Füllen Sie die erforderlichen Stellen mit Zeichen* aus

Bitte geben Sie die Buchstaben wie oben gezeigt ein.
Egal, ob die Buchstaben groß oder klein sind