POLITIK


In Taschkent, eine Resolution verabschiedet, die Aggression von Armenien gegen Aserbaidschan verurteilt

A+ A

Baku, 19. Oktober, AZERTAC

Im Rahmen der 43. Tagung des Rates der Außenminister Organisation für islamische Zusammenarbeit in Taschkent, Usbekistan, wurden Resolutionen im Zusammenhang mit der Aggression von Armenien gegen Aserbaidschan und die Zerstörung der Denkmäler der islamischen Geschichte und Kultur in den armenisch besetzten Gebieten Aserbaidschans verabschiedet.

Laut der Auskunft des Pressedienstes des Außenministeriums gegenüber AZERTAC wird in der Resolution ernsthafte Besorgnis über die Besetzung von 20% der aserbaidschanischen Gebiete als Folge der armenischen Aggression, die Fortsetzung dieser Besatzung, eine Veränderung der physikalischen, demographischen, wirtschaftlichen, sozialen und kulturellen Faktoren sowie institutioneller Struktur und des Status Aserbaidschans durch armenische Seite, die Zerstörung, Plünderung und Aneignung von Privateigentum in den besetzten Geländen und die illegale Ausbeutung, den rechtswidrigen Handel mit natürlichen Ressourcen in diesen Gebieten geäußert.

In der Resolution wird der UN-Sicherheitsrat dazu aufgerufen, Armenien als Aggressor anzuerkennen, und in Übereinstimmung mit dem siebten Absatz der Charta der Organisation, die notwendigen Maßnahmen zu ergreifen. Darüber hinaus werden die Mitgliedstaaten gebeten, Armenien nicht zu ermöglichen, ihre Gebiete als Transitland zum Transport von Waffen und militärischer Ausrüstung zu benutzen.

Die OIC-Mitgliedsstaaten bringen in ihrer Resolution nochmals zum Ausdruck, dass sie die Souveränität und territoriale Integrität der Republik Aserbaidschan respektieren.

In einem anderen Dokument mit dem Titel die „die Zerstörung der Denkmäler der islamischen Geschichte und Kultur in den besetzten aserbaidschanischen Gebieten als Folge der Aggression Armeniens gegen Aserbaidschan" wird darauf hingewiesen, dass historische, kulturelle, archäologische, anthropologische und ethnographische Denkmäler und materielle und kulturelle Muster in den armenisch annektierten aserbaidschanischen Gebieten ein integraler Bestandteil des islamischen Erbes sind. Die Zerstörung dieses Erbes durch Armenien wurde im Dokument scharf kritisiert.

Armenien wird im Dokument gefordert, auf internationalen Tourismus-Messen und bei Veranstaltungen historisches und kulturelles Erbe von Aserbaidschan nicht als seine eigenen zu präsentieren.

In der 43. Sitzung des Rates der Außenminister der Organisation für islamische Zusammenarbeit in Taschkent wurde Aserbaidschan von Außenminister Elmar Mammadyarov vertreten.

© Jede Verwendung von Materialien muss durch den Hyperlink kenntlich gemacht werden

KONTAKT MIT DEM AUTOR

Füllen Sie die erforderlichen Stellen mit Zeichen* aus

Bitte geben Sie die Buchstaben wie oben gezeigt ein.
Egal, ob die Buchstaben groß oder klein sind