WISSENSCHAFT & TECHNOLOGIE


In der Bakuer Filiale der Moskauer Staatlichen Universität fand ein Treffen mit britischen Wissenschaftlern statt

A+ A

Baku, den 23. Juli (AZERTAG). In der Baku Filiale der Moskauer Staatlichen Universität fand ein Treffen mit einer Delegation der Universität Oxford von Großbritannien statt. Zur Delegation zählten der Leiter der Abteilung für Iranistik, Professor Edmund Herzig, Professor am Institut für Orientalistik an der Universität Oxford, der führende wissenschaftliche Mitarbeiter des Zentrums für analytische Studien an der New York University, Robert Gerard Hoyland. Das Treffen wurde von Staats- und Regierungsvertretern, Parlamentariern, Akademiemitgliedern, prominente Persönlichkeiten der aserbaidschanischen Wissenschaft und Kultur des Landes besucht.

Die Veranstalterin des Treffens, Rektorin der Bakuer Niederlassung der Moskauer Staatlichen Universität, korrespondierendes Mitglied der Nationalen Akademie der Wissenschaften Aserbaidschans, Doktorin der Philologie, Professorin Nargiz Paschayeva, erinnerte in ihrer Eröffnungsrede daran, dass am 28. Oktober des vergangenen Jahres an der Universität Oxford eine Absichtserklärung über die Gründung des Nizami Ganjavi- Wissenschaftszentrums für Aserbaidschan und Kaukasiologie unterzeichnet worden war.

  Nach den Worten der Rektorin Nargiz Pashayeva war die Entscheidung über die Gründung dieses Zentrums ein historisches und denkwürdiges Ereignis sowohl unter wissenschaftlichen, kulturellen und sozialen Gesichtspunkten, als auch im Kontext der internationalen Beziehungen. Sie betonte besonders die Unterstützung von britischen Gelehrten bei der Gründung dieses Zentrums. „Ihre Teilnahme an heutigem Treffen zeugt davon, inwieweit unser Projekt real ist“, sagte Nargiz Paschayeva.

Professorin Nargiz Paschayeva ging davon aus, dass das Zentrum, das sich eine große Autorität in den wissenschaftlichen, pädagogischen und kulturellen Kreisen erwerben wird, in Hinsicht auf die Förderung der aserbaidschanischen Geschichte, Sprache, Kultur und Literatur von großer Bedeutung ist.

N.Paschayeva drückte allen Wissenschaftlern der Universität Oxford ihre tiefe Dankbarkeit für ihre große Unterstützung aus.

Die Rektorin der Bakuer Filiale der Moskauer Staatlichen Universität wies auf die Notwendigkeit für eine hochwertige Übersetzung der Werke von aserbaidschanischen Wissenschaftlern in die Fremdsprachen hin. Nur unter dieser Bedingung kann die Welt über aserbaidschanische Wissenschaftler mehr erfahren, sagte sie.

Professor Edmund Herzig erzählte beim Treffen über die Geschichte der Gründung Abteilung für Orientalistik an der Universität Oxford. Die Orientalisten der Universität Oxford studieren heute die Anthropologie, Geschichte, Kultur und Presse von Osten, sagte Professor. Der Gast wies auf die Bedeutung des weiteren Ausbaus der Beziehung mit aserbaidschanischen Wissenschaftlern und sagte: „Wir sind bereit, bei der Übersetzung der Werke von unseren aserbaidschanischen Kollegen zu helfen.“

Hiernach trat Professor am Institut für Orientalistik an der Universität Oxford, der führende wissenschaftliche Mitarbeiter des Zentrums für analytische Studien an der New York University, Robert Gerard Hoyland auf. Der Gast erzählte von einer reichen Geschichte Aserbaidschans und sagte, dass er großes Interesse für die aserbaidschanische Literatur hat.

Professor Nizami Jafarov hat in seiner Rede darauf hingewiesen, dass die Gründung des Nizami Ganjavi-Zentrums an der Universität Oxford kein Zufall ist.

Das geografische Territorium des modernen Aserbaidschan war seit Jahrtausenden eine Kreuzung der antiken Zivilisation und Kulturen. Und das Ziel des Zentrums ist die Förderung des Studiums dieser Kulturen und Religionen im Kontext der Interessen Aserbaidschans, so Professor N.Jafarov

 

© Jede Verwendung von Materialien muss durch den Hyperlink kenntlich gemacht werden

KONTAKT MIT DEM AUTOR

Füllen Sie die erforderlichen Stellen mit Zeichen* aus

Bitte geben Sie die Buchstaben wie oben gezeigt ein.
Egal, ob die Buchstaben groß oder klein sind