POLITIK


In der Zeitschrift „Science and world“ ein Artikel über die ethnische Säuberungspolitik Armeniens gegen Aserbaidschaner veröffentlicht

A+ A

Baku, 22. Oktober AZERTAC

In der September-Ausgabe der russischen Zeitschrift „Scince and world“ ist ein wissenschaftlicher Artikel über ethnische Säuberungspolitik Armenien gegen Aserbaidschan von Professor Ali Hasanov, dem Assistenten für sozial- politische Angelegenheiten des Präsidenten der Republik Aserbaidschan, Doktor der historischen Wissenschaften veröffentlicht worden.

Im Artikel werden die ethnische Säuberungs-und Annexionspolitik Armeniens gegen Aserbaidschan sowie die Völkermorde, die von den armenischen Nationalisten an den Aserbaidschanern in den letzten zwei Jahrhunderten verübt wurden, tief analysiert.

Der Autor zeigt, dass diese nationalistische und chauvinistische Politik der Armenier nur ein Ziel verfolgt hatte, die Aserbaidschaner aus ihrem Heimatland zu vertreiben, zu deportieren und auf historischen Gebieten Aserbaidschans den Staat „Großarmenien“ zu gründen.

Professor Ali Hasanov weist in seinem wissenschaftlichen Artikel darauf hin, dass die Ansiedlung von zahlreichen Armeniern aus der Türkei und dem Iran im gebirgigen Teil der aserbaidschanischen Berg-Karabach Region, die von großer strategischer Bedeutung ist, am Anfang des neunzehnten Jahrhunderts begann.

Diese massive Ansiedlung hat zur Expansion der nationalistischen Aktivitäten der Armenier in Berg-Krabach einen weiteren Anstoß gegeben. Als Folge dessen begannen Armenier seit Anfang des zwanzigsten Jahrhunderts ihre ethnische Säuberungspolitik und den Völkermord an den Aserbaidschanern umzusetzen, die Aserbaidschaner aus ihren historischen ständigen Wohnorten zu vertreiben.

Historischen Quellen und Fakten zufolge sind im Anschluss an diese aggressive Politik im zwanzigsten Jahrhundert gegen Aserbaidschaner von armenischen Nationalisten viermal - in den Jahren 1905-1906, 1918-1920, 1948-1953 und 1988-1993 die Völkermorde verübt worden. Tausende Aserbaidschaner wurden in den Jahren 1918-1920 von Armeniern in Baku, Guba, Schamachy, Kurdamir, Lenkoran sowie in den Provinzen Irevan und Schusha, Zengazur, Nachitschewan Scharur, Ordubad, Kars und anderen Ortschaften brutal getötet.

Professor Ali Hasanov erinnert daran, dass im Jahr 1923 den im neunzehnten Jahrhundert im gebirgigen Teil der Karabach-Region Aserbaidschans angesiedelten Armeniern ein autonomer Status gewährt wurde. Dies wurde als Instrument für die künftige Gebietsansprüche der Armenier gegen Aserbaidschan benutzt.

Der Autor schreibt, dass die Gebietsansprüche auf Karabach von außen vor allem durch Propaganda und Hetze der Armenier erhoben wurden. In der zweiten Hälfte der 80er Jahre des zwanzigsten Jahrhunderts begannen Armenier mit Hilfe ihrer ausländischen Gönner und Fürsprecher erneut einen Gebietsanspruch auf die Region Berg-Karabach Aserbaidschans zu erheben. Die Republik Armenien, die in den Jahren 1988-1993 einen monoethnischen Staat schaffen konnte, verfolgte eine Annexionspolitik gegen Aserbaidschan, infolge deren Tausende von Zivilisten getötet, die Städte zerstört, geplündert und niedergebrannt wurden.

Der Historiker sagt, dass diese aggressive Politik von den Armeniern immer zu einem Massaker geführt hat. Als Folge einer bewaffneten Aggression wurden in den Jahren 1988-1993 über 20.000 Aserbaidschaner getötet, weitere 100.000 verletzt, etwa 50.000 Menschen wurden zu Invaliden. Von dem separatistischen Regime in den besetzten Gebieten Aserbaidschans wurden in der Baku U-Bahn, Busen, Bahnen mehrmals Terroranschläge begangen, bei denen 1200 Menschen getötet, 1705 weitere verletzt worden waren. 20% des aserbaidschanischen Territoriums werden bisher von Armeniern besetzt gehalten.

Eine gerechte Lösung des Konflikts und die Befreiung der besetzten Gebiete sind eine der Prioritäten der Außenpolitik Aserbaidschans. Armenien wurde in vielen Dokumenten der internationalen Organisationen als Aggressor anerkannt, schreibt der Autor.

Ali Hasanov hob auch hervor, dass der Völkermord von Chodschali, der von Armeniern Ende des zwanzigsten Jahrhunderts verübt worden war, eines der blutigsten Verbrechen gegen die Menschlichkeit ist.

Dieser Artikel von Ali Hasanov ist in Hinsicht auf die Vermittlung und Entlarvung der Terrorismuspolitik Armeniens an die Weltöffentlichkeit von großer Bedeutung.

© Jede Verwendung von Materialien muss durch den Hyperlink kenntlich gemacht werden

KONTAKT MIT DEM AUTOR

Füllen Sie die erforderlichen Stellen mit Zeichen* aus

Bitte geben Sie die Buchstaben wie oben gezeigt ein.
Egal, ob die Buchstaben groß oder klein sind