WELT


Indien: Mehr als 130 Tote bei Zugunglück

A+ A

Baku, 21. November, AZERTAC

Nach dem schweren Zugunglück in Indien ist die Zahl der Toten auf mehr als 130 angestiegen, berichten indische Medien. Mehr als 200 wurden verletzt.

Die Rettungsarbeiten wurden in der Nacht fortgesetzt. Die Hilfskräfte hoffen noch immer, Überlebende zu finden.

In den frühen Morgenstunden entgleiste ein Fernzug in der Nähe der Stadt Kanpur im Bundesstaat Uttar Pradesh im Norden des Landes. Medienberichten zufolge seien 14 Waggons von den Gleisen gestürzt. "Zwei der Waggons sind völlig zerstört", sagte ein Sprecher der Polizei am Morgen. Die Zahl der Toten könne noch steigen.

"Wir wachten plötzlich auf, als der Zug mit einem heftigen Ruck und lautem Quietschen zum stehen kam", sagte ein Augenzeuge dem Fernsehsender NTDT. "Wir schafften es, auszusteigen, und sahen überall auf den Gleisen Teile der Achsen und Räder verteilt." Hunderte Einsatzkräfte wurden an den Unglücksort geschickt.

Zur Unfallursache gibt es bislang keine offiziellen Angaben. Suresh Prabhu, Bahnminister von Indien, kündigte eine umfassende Untersuchung an. Der indische Premierminister Narendra Modi äußerte sich via Twitter zu dem Unglück. "Unbeschreiblicher Schmerz wegen des entgleisten Patna-Indore- Express. Meine Gedanken sind bei den Familien, die so schwere Verluste erlitten haben," schrieb der er dort.

Der Indore-Patna-Express verkehrt zwischen Indore im zentralindischen Bundesstaat Madhya Pradesh und Patna im nordöstlichen Bundesstaat Bihar und legt eine knapp 1400 Kilometer lange Strecke zurück, wofür er 27 Stunden braucht. Etwa auf der Hälfte der Strecke ereignete sich das Unglück. Regulär hat der Schnellzug 21 Waggons und fasst deutlich mehr als 1000 Passagiere.

In Indiens Bahnverkehr mit einem der größten Schienennetze der Welt kommt es immer wieder zu schweren Unfällen. Die Sicherheitsstandards sind vergleichsweise niedrig. Im März des vergangenen Jahres gab es schon einmal ein Zugunglück mit Dutzenden Toten im Staat Uttar Pradesh. Damals entgleiste ebenfalls ein Schnellzug, 30 Menschen kamen ums Leben.

© Jede Verwendung von Materialien muss durch den Hyperlink kenntlich gemacht werden

KONTAKT MIT DEM AUTOR

Füllen Sie die erforderlichen Stellen mit Zeichen* aus

Bitte geben Sie die Buchstaben wie oben gezeigt ein.
Egal, ob die Buchstaben groß oder klein sind