WELT


Indien: Reisende müssen mit Engpässen beim Bargeld rechnen

A+ A

Baku, 10. November, AZERTAC

Indiens Regierung zieht über Nacht alle großen Rupien-Scheine des Landes aus dem Verkehr. Reisende müssen mit Engpässen beim Bargeld rechnen.

Touristen in Indien müssen sich in den kommenden Tagen auf erhebliche Engpässe bei der Bargeldversorgung einstellen. Darauf weist das Auswärtige Amt hin. Die indische Regierung hatte zuvor mit sofortiger Wirkung alle 500- und 1000-Rupien-Banknoten für ungültig erklärt. "Reisende werden gebeten, dies bei ihren Planungen unbedingt zu beachten", rät das Amt in seinem Reisehinweis für Indien.

Die alten Scheine können noch bis Ende des Jahres auf ein indisches Bankkonto eingezahlt oder gegen neue Rupien-Scheine umgetauscht werden, die die indische Notenbank ab Donnerstag schrittweise ausgeben soll.

Die Abschaffung der hohen Rupiennoten soll dazu dienen, Schwarzgeld und Korruption zu bekämpfen. Studien zufolge macht die illegale Schattenwirtschaft rund ein Fünftel der indischen Wirtschaftsleistung aus. Demnach könnten sich in Indien zwischen 160 Milliarden und 1,6 Billionen Euro an Schwarzgeld in Umlauf befinden.

Touristen können nach Angaben der indischen Regierung bei der Ein- und Ausreise an internationalen Flughäfen bis zu 5000 Rupien wechseln. 500 Rupien sind rund 6,80 Euro, 1000 Rupien entsprechen etwa 13,60 Euro. Der höchste gültige Nennwerte von Banknoten ist nun vorübergehend 100 Rupien (1,35 Euro). Die Zahlung per Kreditkarte soll weiter uneingeschränkt möglich sein.

© Jede Verwendung von Materialien muss durch den Hyperlink kenntlich gemacht werden

KONTAKT MIT DEM AUTOR

Füllen Sie die erforderlichen Stellen mit Zeichen* aus

Bitte geben Sie die Buchstaben wie oben gezeigt ein.
Egal, ob die Buchstaben groß oder klein sind