GESELLSCHAFT


Intelligente Kontaktlinse soll Diabetikern helfen

A+ A

Baku, den 15. Juli (AZERTAG). Novartis hat sich die Rechte an Googles Smart-Lens-Technologie gesichert. Die Linsen sollen etwa künftig bei Zuckerkranken die Tränenflüssigkeit untersuchen. Auch bei Altersweitsicht könnten sie helfen.

Der Pharmakonzern Novartis will die Technologie von Google bei seinen Kontaktlinsen einsetzen. Die Schweizer haben sich dazu die Rechte an der Smart-Lens-Technologie des US-Internetkonzerns gesichert, wie sie am Dienstag mitteilten.

„Das ist ein wichtiger Schritt für uns, die Grenzen der traditionellen Krankheitsbehandlung zu sprengen“, erklärte Novartis-Chef Joseph Jimenez.

Bei Altersweitsicht soll die Technologie helfen, die natürliche Fokussierung des Auges wiederherzustellen. Zudem plant Novartis beispielsweise intelligente Kontaktlinsen für Zuckerkranke, die die Tränenflüssigkeit untersuchen, um den Blutzuckerspiegel zu kontrollieren.

Linse in rund fünf Jahren auf dem Markt - Novartis will sich Googles Erfahrung mit nicht invasiven Sensoren, Mikrochips und anderen miniaturisierten Elektronikteilen zunutze machen.

Alcon, die Augenheilkundesparte der Schweizer, soll die Expertise im Bereich Kontakt- und intraokulare Linsen sowie in der klinischen Entwicklung beisteuern.

Für die Entwicklung einer intelligenten Kontaktlinse veranschlagt der Konzern mehrere Jahre. „Das wird nicht von einem Tag auf den anderen passieren“, sagte Jimenez. „Es sind nicht Monate, wir reden vermutlich über Jahre.“ Novartis hoffe, die Smart-Lens-Technologie in rund fünf Jahren auf den Markt bringen zu können.

 

© Jede Verwendung von Materialien muss durch den Hyperlink kenntlich gemacht werden

KONTAKT MIT DEM AUTOR

Füllen Sie die erforderlichen Stellen mit Zeichen* aus

Bitte geben Sie die Buchstaben wie oben gezeigt ein.
Egal, ob die Buchstaben groß oder klein sind