POLITIK


Ivan Moreira: Chile erkennt Berg-Karabach als Republik nicht an

A+ A

Baku, 28. September, AZERTAC

Die Stellvertretende Sprecherin des aserbaidschanischen Parlaments, Bahar Muradova, ist am Mittwoch, dem 28. September mit einer Delegation unter der Leitung des Vorsitzenden einer Freundschaftsgruppe mit Aserbaidschan im Chilenischen Senat, Ivan Barros Moreira, zusammengekommen.

Laut der Auskunft des Pressedienstes des aserbaidschanischen Parlaments gegenüber der Nachrichtenagentur AZERETAC zeigte sich Bahar Muradova beim Gespräch zuversichtlich, dass die Freundschaftsgruppen in den Parlamenten der beiden Länder zur Vertiefung der aserbaidschanisch-chilenischen Beziehungen einen wesentlichen Beitrag leisten können.

Die Stellvertretende Vorsitzende der Nationalversammlung sprach auch den armenisch-aserbaidschanischen Berg-Karabach-Konflikt an und rief den Chilenischen Senat dazu auf, die Wahrheit und Gerechtigkeit zu unterstützen. Sie sagte, dass für die Wiederherstellung des Friedens in der modernen Welt die territoriale Integrität und Souveränität der Länder respektiert werden müssen.

Ivan Moreira seinerseits sagte, Aserbaidschan sei ein wichtiges Land in der Region, und wir seien an der Intensivierung der Beziehungen zu diesem Land interessiert. Der Gast wies darauf hin, dass Chile die territoriale Integrität und Souveränität Aserbaidschans unterstützt, Berg-Karabach als Republik nicht anerkennt. Wir wissen, dass die Region Berg-Karabach ein armenisch annektiertes Gebiet Aserbaidschans ist. Ivan Moreira äußerte sich lobend über die Bedeutung der parlamentarischen Diplomatie und verwies darauf, dass die gegenseitigen Besuche von Nutzen sein würden.

Beim Gespräch tauschten sich die Seiten über den Ausbau der bilateralen Zusammenarbeit aus.

© Jede Verwendung von Materialien muss durch den Hyperlink kenntlich gemacht werden

KONTAKT MIT DEM AUTOR

Füllen Sie die erforderlichen Stellen mit Zeichen* aus

Bitte geben Sie die Buchstaben wie oben gezeigt ein.
Egal, ob die Buchstaben groß oder klein sind