POLITIK


JIJI PRESS: Aserbaidschanische Binnenvertriebene wollen in ihre ständigen Wohnorte zurückkehren

A+ A

Tokio, 11. Oktober, AZERTAC

Ein Artikel von Generaldirektor der japanischen Nachrichtenagentur JIJI PRESS Masashi Okuyama wurde veröffentlicht. In seinem Artikel sprach der Autor auch den armenisch-aserbaidschanischen Berg-Karabach-Konflikt an und wies darauf hin, dass die aserbaidschanischen Flüchtlinge und Binnenvertriebene in ihr Heimatland rückkehren wollen.

Vom 21. bis 30 September des laufenden Jahres weilte Masashi Okuyama zu Besuch in Aserbaidschan und nahm an der Arbeit des V. Internationalen Humanitären Forums Baku teil.

Der Autor konzentrierte sich in seinem Artikel besonders auf das Problem der aserbaidschanischen Flüchtlinge und Binnenvertriebene, die im Zuge des Berg-Karabach-Konfliktes von armenischen bewaffneten Verbänden aus ihren historischen Wohngebieten mit Gewalt vertrieben wurden.

Der Verfasser setzt japanische Leser auch über die Aprilkämpfe des laufenden Jahres in Bergkarabach und betont, dass die aserbaidschanische Armee beim Gegenangriff acht strategisch bedeutende Höhen eingenommen sowie einige Siedlungen und ca. 200 ha Territorium befreit hatte. Das erweckte bei Menschen, die brennende Sehnsucht nach ihrer Heimat haben, noch größere Hoffnungen auf die Rückkehr in ihre ständigen Wohnorte, so Masashi Okuyama.

Vugar Agayav, AZERTAC

Tokio

© Jede Verwendung von Materialien muss durch den Hyperlink kenntlich gemacht werden

KONTAKT MIT DEM AUTOR

Füllen Sie die erforderlichen Stellen mit Zeichen* aus

Bitte geben Sie die Buchstaben wie oben gezeigt ein.
Egal, ob die Buchstaben groß oder klein sind