WELT


Japans Regierungschef Abe in Kuba

A+ A

Baku, 23. September, AZERTAC

Der japanische Ministerpräsident Shinzo Abe ist nach Kuba gereist. Am Donnerstag sprach er mit dem kubanischen Präsidenten Raúl Castro über die Wirtschafts- und Handelsbeziehungen zwischen beiden Ländern. Es war der erste Besuch eines japanischen Regierungschefs auf der sozialistischen Karibikinsel. „Japanische Firmen interessieren sich immer stärker für Kuba“, sagte Abe der Parteizeitung „Granma“. „Ich glaube, sie können einen Beitrag in Kuba leisten, das gerade sein sozioökonomisches Modell aktualisiert.“

Kuba öffnet sich derzeit langsam. Die Wirtschaft ist allerdings noch immer stark vom Staat reguliert. Kuba braucht neue Partner, weil sein wichtigster Verbündeter Venezuela mit massiven innenpolitischen und wirtschaftlichen Problemen zu kämpfen hat. Zuletzt reisten zahlreiche Regierungs- und Unternehmensdelegationen auf die Karibikinsel, um die Lage zu sondieren und Investitionschancen auszuloten.

© Jede Verwendung von Materialien muss durch den Hyperlink kenntlich gemacht werden

KONTAKT MIT DEM AUTOR

Füllen Sie die erforderlichen Stellen mit Zeichen* aus

Bitte geben Sie die Buchstaben wie oben gezeigt ein.
Egal, ob die Buchstaben groß oder klein sind