WELT


Jim Yong Kim im Amt Weltbankpräsident bestätigt

A+ A

Baku, 28. September, AZERTAC

Die Weltbank soll die Armut in der Welt bekämpfen, doch Kritiker sagen, der Chef habe nicht einmal seine eigene Organisation im Griff. Trotzdem wurde Jim Yong Kim nun einstimmig im Amt bestätigt.

Der US-Amerikaner Jim Yong Kim wird weitere fünf Jahre an der Spitze der Weltbank stehen. Der 56-Jährige wurde am Dienstag vom Exekutivrat der Weltbank einstimmig gewählt, nachdem sich kein Gegenkandidat zur Präsidentenwahl gestellt hatte.

"Ich fühle mich geehrt, eine zweiten Amtszeit an der Spitze dieser großartigen Institution zu bekommen", sagte der in Südkorea geborene promovierte Mediziner.

Der seit 2012 amtierende Kim ist allerdings umstritten. Anfang August hatte die Mitarbeitervereinigung der Weltbank in einem offenen Brief massive Kritik an ihm geübt. In der internationalen Finanzorganisation herrsche eine "Führungskrise", welche die Weltbank auf längere Sicht irrelevant machen könnte, hieß es darin.

Die rund 15.000 Mitarbeiter zählende Organisation beklagte Intransparenz bei der Postenbesetzung, Führungsschwäche, interne Unzufriedenheit und ein Übergewicht der USA.

Der Weltbankchef kommt immer aus den USA - Einer informellen Regelung zufolge stellen die USA den Weltbankpräsidenten, während die Europäer den Chef des Internationalen Währungsfonds (IWF) bestimmen dürfen - derzeit die Französin Christine Lagarde.

Beide Organisationen wurden 1944 auf der Konferenz von Bretton Woods gegründet und sollten ursprünglich den Wiederaufbau Europas nach dem Zweiten Weltkrieg voranbringen.

Heute ist die Kernaufgabe der Weltbankgruppe, die Armut in der Welt zu bekämpfen und die Lebensbedingungen der Menschen in den Entwicklungsländern zu verbessern. Oft sind die Kredite der Weltbank langfristig und zinslos, die Vergabe ist allerdings an Bedingungen geknüpft.

Kim hatte sich bei seinem Amtsantritt 2012 nach eigenen Angaben zur Aufgabe gemacht, die extreme Armut in der Welt bis zum Jahr 2030 zu beenden. Außerdem solle das Einkommen der unteren 40 Prozent deutlich angehoben werden. "Ich glaube, wir sind auf einem guten Weg, diese wichtigen Ziele zu erreichen", sagte Kim.

© Jede Verwendung von Materialien muss durch den Hyperlink kenntlich gemacht werden

KONTAKT MIT DEM AUTOR

Füllen Sie die erforderlichen Stellen mit Zeichen* aus

Bitte geben Sie die Buchstaben wie oben gezeigt ein.
Egal, ob die Buchstaben groß oder klein sind