POLITIK


João Soares: Die Welt kann es nicht akzeptieren, dass der Berg-Karabach-Konflikt seit mehr als 20 Jahren als “eingefroren” bleibt

A+ A

 

Baku, den 5. August (AZERTAG). Der Sonderbeauftragte der Parlamentarischen Versammlung der OSZE João Soares für den Südkaukasus äußerte sich besorgt um die wachsenden Spannungen an der Demarkationslinie zwischen den armenischen und aserbaidschanischen Truppen und hatte die im Berg-Karabach-Konflikt stehenden Seiten aufgerufen, sich an die Waffenruhe zu halten und für eine friedliche Beilegung des Konfliktes zu bemühen.

“Die Verletzung der Feuerpause in der Region und die aktuellen Spannungen in Berg-Karabach und den umliegenden armenisch annektierten Gebieten Aserbaidschans zeigen erneut, dass die Welt nicht annehmen kann, dass der Konflikt seit mehr als 20 Jahren als “eingefroren bleibt. Die Seiten haben auf Provokation und Aggression gegen die Zivilisten zu verzichten, sich insbesondere um eine Lösung des Problerms auf diplomatischem Wege zu bemühen”, sagte J.Suares.

Er sagte zudem, dass die internationale Gemeinschaft, einschließlich die OSZE neue Versuche für eine friedliche Bereinigung des Konfliktes machen, den Friedensprozess weiterhin fördern, neue Mechanismen und Ideen für die Lösung des Problems entwickeln soll.

© Jede Verwendung von Materialien muss durch den Hyperlink kenntlich gemacht werden

KONTAKT MIT DEM AUTOR

Füllen Sie die erforderlichen Stellen mit Zeichen* aus

Bitte geben Sie die Buchstaben wie oben gezeigt ein.
Egal, ob die Buchstaben groß oder klein sind