POLITIK


Jüdische und muslimische Gemeinden der USA begehen im Kongress den Tag zur Unterstützung für Aserbaidschan

A+ A

Washington, 18. März, AZERTAC

Auf Initiative des Fonds zur ethnischen Verständigung und dessen Präsidenten Rabbi Marc Schneier hat sich eine Gruppe von Mitgliedern der jüdischen und muslimischen Gemeinden der Vereinigten Staaten in Washington versammelt, um im Kongresses den Tag zur Unterstützung für Aserbaidschan zu begehen.

Zum ersten Mal in der Geschichte hat solch eine angesehene Gruppe ein Treffen im US-Kongress abgehalten, um eine volle Unterstützung für Aserbaidschan zum Ausdruck zu bringen. Unter zur Gruppe gehörenden bekannten Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens waren ebenfalls Sayyid Syeed, der nationale Direktor der nordamerikanischen islamischen Organisation und Mohamed Elsanusi, der Washingtoner Büroleiter des religiösen und traditionellen Netzwerkes der Friedensbewahrer.

Rabbiner Marc Schneier erinnerte in seiner Rede an seinen Besuch in Aserbaidschan und seine Teilnahme am dritten Weltforums für interkulturellen Dialog in Baku. Er teilte seine gute Eindrücke über seine Reise nach Aserbaidschan. Marc Schneier brachte die Zuversicht zum Ausdruck, dass eine multireligiöse Zusammensetzung, der hohe Stand der Toleranz und der Respekt für unterschiedliche Kulturen in Aserbaidschan ein Vorbild nicht nur für die Region, sondern auch die ganze Welt hingestellt werden können. Was die Lage der jüdischen Gemeinde in Aserbaidschan anbelangt, sagte Rabbiner: “Aserbaidschan ist ein echter Freund von Juden und Israel. In diesem Sinne ist die Versammlung und das Treffen der jüdischen und muslimischen Gemeinden im US-Kongress kein Zufall.“ Solch eine Initiative hatte es in der Geschichte nie gegeben, sagte er. M.Schneier lobte die Unterstützung und den Beitrag der aserbaidschanischen Führung zum interkulturellen Dialog.

Der aserbaidschanische Botschafter in den USA, Elin Suleymanov, wies in seiner Rede darauf, dass Aserbaidschan den Antisemitismus und die Islamophobie im gleichen Maße für inakzeptabel hält. Aus diesem Grund richtet die Führung des Landes ein besonderes Augenmerk auf die Förderung der Weiterentwicklung des interkulturellen Dialogs, sagte der aserbaidschanische Diplomat.

Am selben Tag traf die Gruppe im Rahmen des aserbaidschanischen Tages im US-Kongresses mit einer Reihe von einflussreichen Kongressabgeordneten zusammen, rief sie zur Unterstützung für Aserbaidschan auf.

Die Initiative der muslimischen und jüdischen Gemeinden erweckte einen sehr positiven Eindruck bei Kongressabgeordneten.

Yusif Babanli, AZERTAC

Washington

© Jede Verwendung von Materialien muss durch den Hyperlink kenntlich gemacht werden

KONTAKT MIT DEM AUTOR

Füllen Sie die erforderlichen Stellen mit Zeichen* aus

Bitte geben Sie die Buchstaben wie oben gezeigt ein.
Egal, ob die Buchstaben groß oder klein sind