WELT


Krokodile nutzen Stöckchen zur Vogeljagd

A+ A

Baku, den 7. Dezember (AZERTAG). Erstmals haben Wissenschaftler bei Reptilien den Gebrauch von Werkzeugen nachgewiesen. Krokodile locken Reiher zu Beginn der Brutsaison mit Material für den Nestbau an. Wenn die Vögel danach greifen wollen, schlagen die Jäger zu.

Herr und Frau Reiher haben's nicht leicht mit dem Häuslebau: Wenn sie ihrem Nachwuchs ein Nest bereitstellen wollen, macht nämlich die gesamte Verwandtschaft dasselbe. Die Folge: Das Baumaterial wird knapp, jedes Stöckchen ist heiß begehrt. So mancher Vogel wird sogar zum Dieb und bedient sich bei den Nachbarn.

Und als wäre das noch nicht genug Stress, scheint ein gewiefter Jäger von diesem Problem zu profitieren: Krokodile, so berichten Biologen im Fachmagazin „Ethology Ecology & Evolution“, legen sich extra Stöckchen auf die im Wasser versteckte Schnauze, um die Vögel anzulocken.

Bereits im Jahr 2007 beobachtete Wladimir Dinets von der University of Tennessee in Knoxville, USA, mehrmals stöckchentragende Sumpfkrokodile in einer indischen Forschungsstation nahe Chennai. Dort findet sich eine Seidenreiher-Kolonie dicht an den großen Teichen, in denen die Krokodile leben.

Wie Dinets und seine Kollegen berichten, ist die Nachbarschaft von Schreitvögeln und Krokodilen nicht ungewöhnlich. Die Vögel würden auch davon profitieren, denn die großen Reptilien hielten ihnen einige Fressfeinde - Waschbären, Affen oder auch Schlangen - vom Leib. Als einziger Preis dafür galt bislang, dass die Krokodile aus dem Nest gefallene Küken fressen. Doch Dinets' Beobachtung deutete in eine andere Richtung.

Angeboren oder erlernt? - Zwei Forscher aus dem US-Bundesstaat Florida bestätigten: Sie hätten in dem Zoo, in dem sie arbeiten, häufiger gesehen, dass Mississippi-Alligatoren auf ihrer Schnauze Stöckchen balancieren - und erwachsene Reiher erwischen, die sich den Zweigen genähert hätten.

Nun könnte es natürlich Zufall sein und kein aktives Verhalten der Reptilien. Dinets beobachtete deshalb ein Jahr lang Krokodile an vier verschiedenen Orten - zwei dicht an einer Brutkolonie, zwei weiter davon entfernt - zu verschiedenen Jahreszeiten. Das Ergebnis: Insbesondere zur Nestbau-Zeit trägt das Krokodil Stöckchen, so es denn Vögel in der Nachbarschaft hat. Zwei Aufnahmen sehen Sie hier.

Ob das Verhalten instinktiv, also angeboren ist, oder ob die Krokodile es von Artgenossen erlernen, können die Biologen noch nicht sagen. So oder so können die Reptilien aber in den Club der Werkzeugnutzer aufgenommen werden. Zu dem zählen neben dem Menschen unter anderem Schimpansen, die mit Hilfe von Werkzeug Nüsse knacken sowie Krähen, die per Stöckchen Leckerbissen angeln, und Delfine, die mit Schwamm auf die Jagd gehen.

Dass sogar Weichtiere clevere Werkzeug-Nutzer sein können, hat der Ader-Oktopus bewiesen. Er baut sich schon mal ein Schutzhütte aus einer Kokosnuss-Hälfte - was nicht nur genial ist, sondern auch urkomisch anzusehen.

 

© Jede Verwendung von Materialien muss durch den Hyperlink kenntlich gemacht werden

KONTAKT MIT DEM AUTOR

Füllen Sie die erforderlichen Stellen mit Zeichen* aus

Bitte geben Sie die Buchstaben wie oben gezeigt ein.
Egal, ob die Buchstaben groß oder klein sind