KULTUR


Leonardo DiCaprio gewinnt den Oscar 2016 für "The Revenant"

A+ A

Baku, 29. Februar, AZERTAC

Der US-Schauspieler Leonardo DiCaprio ist am Sonntag für seine Rolle in "The Revenant" als bester Hauptdarsteller geehrt worden. Der 41-Jährige gewann bei seinem sechsten Anlauf zum ersten Mal für seine Darstellung des Trappers Hugh Glass.

Fünfmal war DiCaprio seit 1994 zuvor für einen Oscar nominiert, als Schauspieler und Produzent von "The Wolf of Wall Street" und als Darsteller für "Blood Diamond", "Aviator" und "What's Eating Gilbert Grape". Doch erst seine fast stumme Rolle als bärtiger Abenteurer unter der Regie des Mexikaners Alejandro González Iñárritu brachte ihm endlich Gold ein.

Als bester Film ausgezeichnet wurde das Missbrauchsdrama "Spotlight" von Tom McCarthy. Das Drama über die Aufdeckung der Investigativreporter der Zeitung "The Boston Globe" des sexuellen Missbrauchs durch katholische Priester konnte damit zwei Preise für sich reklamieren. Zuvor wurden Regisseur Tom McCarthy und Co-Autor Josh Singer bereits für das Original-Drehbuch ausgezeichnet.

Eine Hollywood-Newcomerin sicherte sich die höchste Schauspieler-Ehre: Brie Larson wurde für ihre bewegende Rolle der als Teenager entführten Joy Newsome in Lenny Abrahamsons Independentdrama "Room" als beste Hauptdarstellerin ausgezeichnet. Die Trophäe nahm sie aus den Händen von Vorjahresgewinner Eddie Redmayne entgegen.

Die 26-jährige Kalifornierin hatte im Vorfeld der Verleihung als Favoritin gegolten. Sie verwies ihre Mitkonkurrentinnen Cate Blanchett ("Carol"), Jennifer Lawrence ("Joy"), Charlotte Rampling ("45 Years") und Saoirse Ronan ("Brooklyn") auf die hinteren Plätze.

Regisseur González Iñárritu gewann mit "The Revenant" den Oscar für die beste Regie. Bereits im vergangenen Jahr hatte er den Regie-Oscar für "Birdman" gewonnen. "Ich kann nicht glauben, dass das passiert", sagte er.

Eine Premiere gab es für den 87-jährigen Ennio Morricone: Bei seiner sechsten Nominierung holte er endlich seinen ersten Oscar - für seine Partitur zu Quentin Tarantinos Western "The Hateful Eight". Morricone erntete langen Applaus. "Es gibt keinen großen Soundtrack ohne einen großen Film, der ihn inspiriert", zeigte er sich in seiner auf Italienisch gehaltenen Dankesrede bescheiden.

Für den besten Song wurde indes überraschend der Brite Sam Smith für seinen Bond-Song "Writing's on the Wall" ("Spectre") ausgezeichnet. Die eigentlich favorisierte Lady Gaga hatte hier mit ihrer Nummer "Til it Happens to You" ("The Hunting Ground") das Nachsehen.

© Jede Verwendung von Materialien muss durch den Hyperlink kenntlich gemacht werden

KONTAKT MIT DEM AUTOR

Füllen Sie die erforderlichen Stellen mit Zeichen* aus

Bitte geben Sie die Buchstaben wie oben gezeigt ein.
Egal, ob die Buchstaben groß oder klein sind