POLITIK


Leyla Aliyeva: Trotz aller Schrecken hat unser Volk den Mut nicht verloren

A+ A

Moskau, 1. März, AZERTAC

Am Montag hat sich im Rahmen der internationalen Kampagne "Gerechtigkeit für Chodschali!" im Konferenzsaal des Hotels „Radisson Royal Moscow" eine Ausstellung "Gedächtnis" von aserbaidschanischen und russischen Malern eröffnet.

Aktive Studentinnen und Studenten, Mitglieder der aserbaidschanischen Jugendorganisation Russlands (AMOR) und ihre russischen Freunde haben online die Bilder zum Thema Völkermord von Chodschali, Krieg, Frieden und Gerechtigkeit gemalt.

Mit einer Schweigeminute haben Besucher den Opfern des Genozids gedacht.

Vizepräsidentin der Heydar Aliyev-Stiftung sprach in ihrer Rede über diese schreckliche Nacht und sagte: "In der Nacht vom 25. bis 26. Februar 1992 griffen die Streitkräfte Armeniens die Stadt Chodschali in Bergkarabach an. Chodschali wurde besetzt. Beim Sturm auf Chodschali wurde die friedliche Bevölkerung einem ungeheuerlichen Massaker unterworfen -Kinder, Frauen, Ältere, Kranke wurden mit unglaublicher Brutalität getötet. Bei diesem Kriegsverbrechen wurden insgesamt 613 Personen mit besonderer Grausamkeit und Folter getötet, darunter: 106 –Frauen, 83 -Kinder, 70 –Ältere. Trotz allen Schrecken und Grauen hat unser Volk den Mut nicht verloren. Die internationale Gemeinschaft sollte dieser Tragödie eine faire Bewertung abgeben und die Täter sollten bestraft werden."

Leyla Aliyev teilte mit, dass die internationale Kampagne "Gerechtigkeit für Chodschali!" seit 2008 gestartet ist. Ihr Ziel ist es, die Weltgemeinschaft über die Tragödie zu informieren und zu verhindern, dass solch eine Tragödie nie und nirgends mehr vorkommt. Die Kampagne hat bereits mehr als 700 Tausend Unterschriften gesammelt. Die Kampagne "Gerechtigkeit für Chodschali!" wird von Dutzenden von Ländern unterstützt. Die Parlamente von Kanada, Mexiko, Kolumbien, Peru, Pakistan, Bosnien-Herzegowina, Rumänien, Tschechien, Jordanien, Honduras, Guatemala, Panama und Sudan, die Gesetzgebungsorgane von 21 US-Staaten, darunter die Organisation für Islamische Zusammenarbeit erkannten den Völkermord von Chodschali an.

Mehr als 120 Organisation und 115 Tausend Menschen unterstützen unsere Kampagne, so L.Aliyeva.

Im Anschluss an die Rede der Vizepräsidentin der Heydar Aliyev-Stiftung trat Botschafter von Aserbaidschan in Russland Polad Bülbüloglu auf. Er sagte, dass das Wort „Chodschali“ die Verkörperung des Wortes eines Schreckens ohne Ende ist.

Das Mitglied des Schriftstellerverbandes von Russland, Akademiemitglied der Russischen Akademie der Naturwissenschaften, Doktor der Wissenschaften, Professor Yuri Pompeyev sagte in seiner Rede, dass auf den in der Ausstellung zur Schau gestellten Bildern die Panzer dargestellt sind. Diese Panzer deuten auf das 366. Motorschützenregiment. Jedoch sind sie weder grün noch rot gefärbt. Man hatte diese Panzer weiß gefärbt, um es zu verbergen, dass sie der sowjetischen Armee gehören. Aber dieses Regiment stand zu dieser Zeit den nationalistischen Truppen zur Verfügung. Sersch Sargsjan war damals einer der Führer der armenischen Armee. Es ist eine wahre Schande. Die jetzigen Bürger der Russischen Föderation sollten über diese Tatsache ins Bilde gesetzt werden."

Der Abgeordnete der Russischen Staatsduma Dmitri Savelyev sagte seinerseits so: „Jeder Mensch hat das Recht auf die Religions-und Geistesfreiheit. Jeder ist auch berechtigt, sich zu erinnern. Wir dürfen nicht die Chodschaliner Tragödie vergessen. Solche ähnliche Tragödien können wieder einmal vorkommen, falls wir nicht mehr daran denken.“

Auch Augenzeugen des Völkermords von Chodschali, Hamayil Khalilova und Murad Huseynov, die beide Elternteile verloren haben, darunter ein weiterer Zeuge dieses Ereignisses Mansura Habibullina, der zur Zeit in Tula lebt, fanden sich unter den Besuchern. Sie wurden auf Initiative von der Vizepräsidentin der Heydar Aliyev Stiftung Leyla Aliyeva zur Veranstaltung eingeladen.

Der Veranstaltung wohnten auch die Vertreter der russischen Öffentlichkeit, des in Moskau akkreditierten diplomatischen Korps, Politiker, Angehörigen der aserbaidschanischen Botschaft in Russland, Vertreter des russischen Büros der Heydar Aliyev Stiftung in Moskau, Allrussischen Kongresses der Aserbaidschaner und der aserbaidschanischen Jugendorganisation Russlands bei.

Farida Abdullayava, AZERTAC

Moskau

© Jede Verwendung von Materialien muss durch den Hyperlink kenntlich gemacht werden

KONTAKT MIT DEM AUTOR

Füllen Sie die erforderlichen Stellen mit Zeichen* aus

Bitte geben Sie die Buchstaben wie oben gezeigt ein.
Egal, ob die Buchstaben groß oder klein sind