GESELLSCHAFT


Miami eine der am meisten vom Klimawandel bedrohten Städte

A+ A

Baku, den 9. August (AZERTAG). In den USA ist der Klimawandel für viele Menschen Märchen oder Propaganda. Nicht so in Florida. Der Meeresspiegel steigt, Wirbelstürme verwüsten die Küsten. Allen ist klar: Es muss etwas geschehen.

Einer Studie der US-Regierung zufolge ist Miami eine der am meisten vom Klimawandel bedrohten Städte. Das Urlauberparadies Florida mit seinen weltberühmten Sandstränden ist in Gefahr. Bis 2060 soll der Meeresspiegel den Prognosen zufolge um 60 Zentimeter steigen, sagte der Bürgermeister von Miami Beach, Philip Levine, vor dem Wissenschaftsausschuss des US-Senats. „Diese Prognosen sind alarmierend, vor allem für Miami Beach, das nur 1,3 Meter über dem Meeresspiegel liegt.“

Anders als viele ihrer Kollegen im Rest der USA – vor allem die konservativen Republikaner – sind Levine und andere Politiker in Florida von der Realität des Klimawandels überzeugt. Sie haben keine Zeit für Skepsis, es geht ums Überleben. Immer öfter werden Miamis Straßen von den Gezeiten überschwemmt, der Grundwasserspiegel steigt.

Auch extreme Wetterereignisse wie Wirbelstürme und Hochwasser scheinen an Zahl und Intensität zuzunehmen. Es ist ein Teufelskreis: „Steigender Meeresspiegel erhöht die Auswirkungen von Wirbelstürmen“, erklärt Piers Sellers von der Weltraumbehörde Nasa den Senatoren. Erosion bedroht zudem die kilometerlangen Strände um Miami.

Das hat natürlich auch Auswirkungen auf den Tourismus, den Hauptwirtschaftszweig der Region. 2013 besuchten 14,2 Millionen Menschen Miami und gaben umgerechnet etwa 17 Milliarden Euro aus. 45 Prozent gaben an, wegen der Strände und des tollen Nachtlebens nach Miami Beach gekommen zu sein. "Die Zukunft von Miami Beach und anderen Küstenstädten ist unsicher“, warnte Bürgermeister Levine.

Klimaexperte Fred Bloetscher von der Florida Atlantic University warnt davor, die am niedrigsten liegenden Gebiete weiter zu verbauen, und fordert eine Anpassung der Pumpensysteme und Infrastruktur. „Das Grundwasser steigt mit dem Meeresspiegel. Wenn wir außerdem die Auswirkungen der Sommerregenfälle einrechnen, dann wird das Wassermanagement zu einer absoluten Priorität.“

Die Zahlen sind besorgniserregend: Im Südosten Floridas allein seien sechs Millionen Menschen und Immobilien im Wert von 3,7 Milliarden Dollar (2,8 Milliarden Euro) betroffen, so Bloetscher. Das haben auch die Wähler erkannt: 71 Prozent sorgen sich um den Klimawandel, das geht aus einer Umfrage der Umweltschutzorganisation Natural Resources Defense Council hervor.

Im November stehen Gouverneurswahlen an. Der demokratische Herausforderer Charlie Christ hat Umweltschutz zu seinem zentralen Wahlkampfthema gemacht. Amtsinhaber Rick Scott hingegen hat damit wenig am Hut. „Ich bin kein Wissenschaftler“, sagt der Republikaner. Er glaubt nicht, dass die steigenden Temperaturen etwas mit den Aktivitäten der Menschen zu tun haben.

Andere Politiker Miamis wollen nicht auf einen Sinneswandel warten. Umgerechnet 224 Millionen Euro sollen in den kommenden Jahren in Umweltprojekte investiert werden. Die Amerikaner haben sich auch Hilfe aus den Niederlanden geholt, um ihr Netzwerk von Dämmen auszubauen.

In der Alton Road, die nur 85 Zentimeter über dem Meeresspiegel liegt, besteht Hoffnung auf trockene Füße. Bis Jahresende soll eine 24 Millionen Euro teure Pumpstation für die Straße fertiggestellt werden – damit will man dem Problem der ständigen Überflutungen Herr werden.

© Jede Verwendung von Materialien muss durch den Hyperlink kenntlich gemacht werden

KONTAKT MIT DEM AUTOR

Füllen Sie die erforderlichen Stellen mit Zeichen* aus

Bitte geben Sie die Buchstaben wie oben gezeigt ein.
Egal, ob die Buchstaben groß oder klein sind