POLITIK


Ministerium für Verteidigung: Armenien setzt Provokationen fort, um die Lage an der Staatsgrenze zu eskalieren

Baku, 13. Januar, AZERTAC

Armenien, das in letzter Zeit versucht, die Lage an der aserbaidschanischen Staatsgrenze mit allen möglichen Mitteln zu eskalieren, hat eine weitere Provokation gegriffen.

So ließen armenische Militäreinheiten am 12. Januar einen handgefertigten Sprengkörper mit einer Drohne auf das Gebiet der Region Tovuz der Staatsgrenze, nahe an der Kontaktlinie der Truppen fallen.

Die armenischen Militäreinheiten benutzen solche unkonventionellen Sprengvorrichtungen, deren Herkunft unbekannt sind, mit dem Ziel, das Militärpersonal der an der Front stationierten aserbaidschanischen Einheiten sowie Zivilisten, die in den angrenzenden Siedlungen leben, zu töten oder zu verletzen.

Armenien nutzt diese Vorrichtungen, die durch internationale Regeln verboten sind, um die Lage an der aserbaidschanisch-armenischen Grenze zu verschärfen. Das Verteidigungsministerium warnt davor, dass das verbrecherische militärisch-politische Regime von Armenien die volle Verantwortung für jeden Vorfall und provozierende Attacke an der Demarkationslinie trägt.

© Jede Verwendung von Materialien muss durch den Hyperlink kenntlich gemacht werden
Wenn Sie einen Fehler im Text haben, markieren Sie ihn, drücken Sie auf Taste ctrl + enter und senden ihn uns

KONTAKT MIT DEM AUTOR

Füllen Sie die erforderlichen Stellen mit Zeichen* aus

Bitte geben Sie die Buchstaben wie oben gezeigt ein.
Egal, ob die Buchstaben groß oder klein sind