WISSENSCHAFT & TECHNOLOGIE


Mitarbeiter des Zentralen Botanischen Gartens nimmt am Treffen zur Anthrakologie in Deutschland teil

A+ A

Baku, 12. September, AZERTAC

Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Schutz und Überwachung von Pflanzen der Nationalen Akademie der Wissenschaften Aserbaidschans (ANAS) Farid Seyfullayev hat am 6. internationalen Treffen zur Anthrakologie im deutschen Freiburg teilgenommen.

Wie AZERTAC unter Berufung auf das Institut für Botanik der ANAS mitteilt, fand die Versammlung mit Organisationsunterstützung von der Abteilung für Geobotanik der Fakultät für Biologie der Universität Freiburg statt.

An der Veranstaltung nahmen junge Forscher und Fachkräfte aus Deutschland, Spanien, Frankreich, der Schweiz, Österreich, Dänemark, Belgien, den USA, Brasilien, Argentinien, Australien teil.

Im Rahmen der Veranstaltung diskutierten die Forscher aus verschiedenen Ländern die Möglichkeiten für die Aufnahme der Beziehungen im Bereich der Anthrakologie.

Anthrakologie als Teilgebiet der Paläobotanik bzw. Archäobotanik umfasst die Bestimmungsverfahren für verkohltes Holz und die Beschreibung der morphologischen Eigenschaften von Holzkohlen verschiedenen Ursprungs. Anthrakologische Untersuchungen erlauben so Rückschlüsse auf die Vegetationszusammensetzung und somit die Ökologie und klimatische Verhältnisse. Die auf diese Weise gewonnenen Informationen über Flora und Habitat des Gebietes, aus dem die untersuchte Holzkohle stammt, sowie die mögliche Rolle des Menschen in diesem Gebiet sind unter anderen Grundlage für archäologische Forschungen. Anthrakologie oder auch Holzkohleanalysen sind ebenfalls ein Teilbereich der Holzanatomie.

© Jede Verwendung von Materialien muss durch den Hyperlink kenntlich gemacht werden

KONTAKT MIT DEM AUTOR

Füllen Sie die erforderlichen Stellen mit Zeichen* aus

Bitte geben Sie die Buchstaben wie oben gezeigt ein.
Egal, ob die Buchstaben groß oder klein sind