POLITIK


Mitglieder von spanischem Parlament wurden über schwere Folgen militärischer Aggression Armeniens gegen Aserbaidschan informiert

A+ A

Baku, den 7. Februar (AZERTAG). Der erste stellvertretende Ministerpräsident, Vorsitzende des Staatlichen Komitees für Flüchtlinge und Vertriebene, Ali Hasanov, hat sich mit zu einem Besuch in unserem Land weilenden Mitgliedern der spanisch-aserbaidschanischen interparlamentarischen Freundschaftsgruppe getroffen.

AZERTAG zufolge sprach Ali Hasanov beim Treffen von der Entwicklung der aserbaidschanisch-spanischen Beziehungen und verwies auf die Bedeutung der gegenseitigen Unterstützung im Rahmen der internationalen Organisationen sowie des weiteren Ausbaus der interparlamentarischen Zusammenarbeit. Es wurde festgestellt, dass Spanien eines der ersten Länder ist, die die Unabhängigkeit Aserbaidschans anerkannt hatten. Aserbaidschan legt großen Wert auf den Ausbau der Beziehungen mit Spanien, sagte der stellvertretende Premier.

A.Hasanov gab spanischen Gästen detaillierte Information über die in den letzten Jahren in Aserbaidschan erzielten Fortschritte und stellte fest, dass Aserbaidschan diese Erfolge nicht nur im Energiebereich, sondern auch den Nicht-Öl-Sektor aufzuweisen hatte

Der erste stellvertretende Ministerpräsident informierte die spanische Delegation auch über den armenisch-aserbaidschanischen Berg-Karabach- Konflikt und hob hervor, dass infolge der armenischen Aggression gegen Aserbaidschan mehr als eine Million Aserbaidschaner zu Flüchtlingen und Binnenvertriebenen wurden, 20 Prozent des Territoriums annektiert wurden. A.Hasanov unterstrich, dass Armenien vier Resolutionen des Sicherheitsrats der Vereinten Nationen, sowie Dokumnete und Beschlüsse des Europarates und anderer internationaler Organisationen über die Lösung des Problems bisher nicht erfüllt hat.

Die Verhandlungen, die seit mehr als 20 Jahren durch Vermittlung der Minsk-Gruppe der OSZE geführt werden, aufgrund einer unkonstruktiven Position Armeniens noch zu keinem Ergebnis geführt haben, sagte A.Hasanov.

Es wurde festgestellt, dass die Regierung von Aserbaidschan sehr wichtige Arbeiten in Richtung der Lösung sozialer Probleme von Flüchtlingen und Binnenvertriebenen durchführt. Bisher wurden Lebensbedingungen von mehr als 180 Tausend Flüchtlingen und Binnenvertriebenen verbessert.

Mitglied der spanisch-aserbaidschanisch interparlamentarischen Freundschaftsgruppe Jose Mario Çikiyo wies auf die Bedeutung der gegenseitigen Besuche und Treffen in Hinsicht auf die Vertiefung der Beziehungen hin.

Jose Mario Çikiyo sagte, dass sie über die armenische Aggression gegen Aserbaidschan, den Völkermord von Chodschali, sowie die Probleme von aserbaidschanischen Flüchtlingen und Binnenvertriebenen auf dem laufenden sind.

Der spanische Gast betonte, dass sie von der Nichterfüllung von vier Resolutionen des UN-Sicherheitsrates über die Bereinigung des Konfliktes sehr enttäuscht sind und die faire Stellung von Aserbaidschan unterstützen werden.

Der spanische Gast brachte seine Hoffnung zum Ausdruck, dass der Berg-Karabach- Konflikt in naher Zukunft auf der Grundlage der Prinzipien des Völkerrechts seine friedliche Lösung finden wird.

Die Seiten tauschten ihre Meinungen auch über die Fragen von gemeinsamem Interesse aus.

Am Ende des Treffens wurden spanischen Gästen das Buch “Sorge des Präsidenten um die Flüchtlinge und Vertriebene” in spanischer Sprache, sowie eine Broschüre und die CDs über die ethnische Säuberungspolitik von Armenien gegen Aserbaidschaner und schwere Folgen der Besetzung von aserbaidschanischen Gebieten durch armenische Streitkräfte präsentiert.

 

© Jede Verwendung von Materialien muss durch den Hyperlink kenntlich gemacht werden

KONTAKT MIT DEM AUTOR

Füllen Sie die erforderlichen Stellen mit Zeichen* aus

Bitte geben Sie die Buchstaben wie oben gezeigt ein.
Egal, ob die Buchstaben groß oder klein sind