WELT


Mogadischu: Mindestens 35 Tote bei Selbstmordanschlag

Baku, 20. Februar, AZERTAC

Bei einem Selbstmordanschlag auf einem Markt in der somalischen Hauptstadt Mogadischu sind mindestens 35 Menschen getötet worden. Rund 40 Menschen wurden nach offiziellen Angaben am Sonntag durch die Autobombe verletzt. Augenzeugen berichteten, unter den Toten seien mindestens zehn Frauen sowie Kinder gewesen.

Die Polizei teilte mit, es sei noch unklar, ob der Markt das vorgesehene Ziel des Anschlags war oder ob die in einem Lastwagen deponierte Bombe zu früh explodierte. Zunächst bekannte sich niemand zu dem Selbstmordanschlag.

Auf Bildern ist das Ausmaß des Anschlags zu erkennen. Etliche Marktstände und Hütten aus Holz und Wellblech sind komplett zerstört. Nur vereinzelte Strukturen haben die Explosion überstanden.

Somalia wird seit Jahren von der Al-Shabab-Miliz terrorisiert. Sie kämpft in dem Land am Horn von Afrika um die Vorherrschaft und kontrolliert weite Teile des Landes.

Immer wieder verübt Al-Shabab verheerende Anschläge auf die Bevölkerung. Zuletzt starben bei einem Angriff auf ein bei Geschäftsleuten und Politikern beliebtes Hotel in der somalischen Hauptstadt Ende Januar mindestens 28 Menschen.

© Jede Verwendung von Materialien muss durch den Hyperlink kenntlich gemacht werden
Wenn Sie einen Fehler im Text haben, markieren Sie ihn, drücken Sie auf Taste ctrl + enter und senden ihn uns

KONTAKT MIT DEM AUTOR

Füllen Sie die erforderlichen Stellen mit Zeichen* aus

Bitte geben Sie die Buchstaben wie oben gezeigt ein.
Egal, ob die Buchstaben groß oder klein sind