POLITIK


Monitoring an der Demarkationslinie von Truppen ohne Inzident zu Ende gegangen

A+ A

Baku, den 23. Januar (AZERTAG). Gemäß dem Mandat des persönlichen Verreters vom amtierenden OSZE–Vorsitzenden ist das für heute in nördlicher Richtung der Fizuli-Horadiz Straße des Rayons Fizuli der Republik Aserbaidschan an der Demarkationslinie von Truppen geplante Monitoring zustande gekommen.

Wie man im Pressedienst des Verteidigungsministeriums AZERTAG berichtet hat, ist das Monitoring ohne Inzident zu Ende gegangen.

Auf aserbaidschanischer Seite wurde das Monitoring von den Feldhelfern des persönlichen Vertreters von amtierendem OSZE–Vorsitzenden Eugene Sharov und Piter Svedberg durchgeführt.

Und auf der Gegenseite der Demarkationslinie nahmen das Monitoring die Feldhelfer des persönlichen Vertreters von amtierendem OSZE–Vorsitzenden Hristo Hristov, Jiri Aberle und sein persönlicher Helfer William Pryor vor.

© Jede Verwendung von Materialien muss durch den Hyperlink kenntlich gemacht werden

KONTAKT MIT DEM AUTOR

Füllen Sie die erforderlichen Stellen mit Zeichen* aus

Bitte geben Sie die Buchstaben wie oben gezeigt ein.
Egal, ob die Buchstaben groß oder klein sind