POLITIK


Münchner Sicherheitskonferenz tagt mit ihrer Konferenzreihe MSC Core Group Meeting erstmals in Teheran

A+ A

Teheran, 17. Oktober, AZERTAC

Die Münchner Sicherheitskonferenz (MSC) tagt mit ihrer Konferenzreihe MSC Core Group Meeting erstmals in Teheran. Im Fokus der gemeinsam mit dem Institute for Political and International Studies (IPIS) und in Zusammenarbeit mit der deutschen und iranischen Regierung veranstalteten Tagung steht der Krieg in Syrien und die globale und regionale Rolle Teherans nach dem Abschluss des Wiener Abkommens über das iranische Atomprogramm.

Unter der Leitung des MSC-Vorsitzenden Botschafter Wolfgang Ischinger und des iranischen Außenministers Mohammed Sarif ist in Teheran ein exklusiver Kreis von rund 60 Teilnehmern zusammenkommen, um sich in einem informellen Rahmen austauschen zu können.

Aserbaidschan ist durch den stellvertretenden Außenminister, Aras Asimov, vertreten.

Irans Außenminister, Mohammed Sarif, sprach in seiner Rede von den in der Welt bestehenden Konflikten sowie von deren Lösungswegen.

Deutscher Außenminister Frank-Walter Steinmeier machte die Vorschläge für die Konfliktlösung.

Seit ihrer Gründung vor über fünf Jahrzehnten hat sich die Münchner Sicherheitskonferenz (MSC) zu einer der weltweit wichtigsten Plattformen für den außen- und sicherheitspolitischen Dialog entwickelt. Neben der jährlichen Hauptkonferenz veranstaltet die MSC regelmäßig hochkarätige Formate zu ausgewählten Themen und Regionen und veröffentlicht den Munich Security Report.

Weitere Treffen sind für Addis Abeba (April 2016) sowie für Peking und Washington geplant.

© Jede Verwendung von Materialien muss durch den Hyperlink kenntlich gemacht werden

KONTAKT MIT DEM AUTOR

Füllen Sie die erforderlichen Stellen mit Zeichen* aus

Bitte geben Sie die Buchstaben wie oben gezeigt ein.
Egal, ob die Buchstaben groß oder klein sind