SPORT


NBA-Saison rutschten die Texaner aus den Playoff-Rängen

A+ A

Baku, 28. März, AZERTAC

Jetzt sind die Dallas Mavericks nicht mehr in den Playoff-Rängen. Basketballstar Dirk Nowitzki könnte die Meisterrunde in der NBA verpassen. Der Deutsche ging hart mit seinem Team ins Gericht.

Die Dallas Mavericks haben den nächsten bitteren Rückschlag im Kampf um die Playoffs hinnehmen müssen - und der deutsche Basketballstar Dirk Nowitzki wurde nach Spielende ungewohnt deutlich: "Wir haben zu keinem Zeitpunkt Widerstand geleistet und waren immer einen Schritt zu spät", sagte er nach dem 111:133 gegen die Sacramento Kings am Sonntagabend.

Durch ihre schwächste Defensivleistung der laufenden NBA-Saison rutschten die Texaner aus den Playoff-Rängen und verloren bereits das zehnte der vergangenen zwölf Spiele. Die Mavs müssen sich in den verbleibenden neun Begegnungen der regulären Saison gewaltig steigern, um bei der Meisterrunde nicht nur zuzuschauen.

In Kalifornien zeigte zwar die Offensive um Rückkehrer Nowitzki (14 Punkte), der bei der Niederlage gegen die Golden State Warriors (120:128) noch geschont worden war, eine passable Vorstellung. In der Defensive versagte das Team jedoch auf ganzer Linie. "Wir haben sie einfach nicht in den Griff bekommen, das war nie ein echtes Duell", sagte Nowitzki.

"Unsere Verteidigung war sehr schlecht" - Nach der dritten Pleite in Serie liegen die Mavericks in der Western Conference nur noch auf Rang neun. Mit 35 Siegen und 38 Niederlagen fiel Dallas hinter die Houston Rockets (36:38) zurück, die als Achter den letzten Playoff-Platz belegen. "Noch haben wir alle Chancen. Wir stehen vor großen Spielen", sagte Nowitzki.

Besonders die Verletztenmisere macht Dallas zu schaffen. Forward Chandler Parsons fällt nach einer Knie-OP für den Rest der Saison aus, der angeschlagene Aufbauspieler Deron Williams (Bauchmuskelzerrung) soll immerhin noch in dieser Woche zurückkehren, fehlt aber auch am Montag bei den Denver Nuggets. "Es ist immer schwer, wenn nicht alle dabei sind. Aber wir haben Leute mit Erfahrung, die hart spielen können", sagte Nowitzki.

Der 37-Jährige aus Würzburg erlebte gegen die Kings einen durchschnittlichen Abend, traf nur sechs seiner 15 Würfe aus dem Feld und kam zudem auf fünf Rebounds. Topscorer des Meisters von 2011 war Raymond Felton (15). "Wir können viel besser spielen. Unsere individuelle Verteidigung war sehr schlecht", sagte Mavericks-Trainer Rick Carlisle.

© Jede Verwendung von Materialien muss durch den Hyperlink kenntlich gemacht werden

KONTAKT MIT DEM AUTOR

Füllen Sie die erforderlichen Stellen mit Zeichen* aus

Bitte geben Sie die Buchstaben wie oben gezeigt ein.
Egal, ob die Buchstaben groß oder klein sind