WISSENSCHAFT & TECHNOLOGIE


Nasa entdeckt auf Jupitermond Europa riesige Fontänen

A+ A

Baku, 27. September, AZERTAC

Wasser gilt als Voraussetzung für Leben - auf dem Jupitermond Europa scheinen die Voraussetzungen gut. Die Nasa hat dort riesige Fontänen entdeckt. Schmetterlinge. 

Astronomen der US-Raumfahrtbehörde Nasa haben nach eigenen Angaben weitere Anzeichen für die Existenz von Wasserdampf-Geysiren auf der vereisten Oberfläche des Jupitermonds Europa entdeckt. Europa, einer der mehr als 50 Monde des Gasgiganten, gilt laut Nasa als einer der "Top-Kandidaten" für die Existenz von Leben außerhalb der Erde.

Europa ist etwas kleiner als der Erdmond und vollständig von Eis bedeckt. Unter dem Eispanzer vermuten Astronomen einen bis zu hundert Kilometer tiefen Ozean, der mehr Wasser enthält als alle irdischen Meere zusammen.

Die vermuteten Wasserfontänen könnten helfen, Proben des Ozeans zu untersuchen, ohne den dicken Eispanzer des Jupitermonds durchbohren zu müssen, sagte der amtierende wissenschaftliche Leiter der Nasa, Geoff Yoder, am Montag bei einer Pressekonferenz. Sollte sich die Existenz der Geysire bestätigen, ließe sich die Zusammensetzung des Ozeanwassers mithilfe der Dampfproben erforschen.

Entdeckt wurden die Fontänen demnach mithilfe des "Hubble"-Weltraumteleskops am Südrand des Jupitermonds. Sie sollen eine Höhe von 200 Kilometern erreichen. Bei insgesamt drei Gelegenheiten binnen 15 Monaten hätten die Wissenschaftler die mutmaßlichen Geysire erspäht, sagte der Astronom Willam Sparks vom Space Telescope Science Institute in Baltimore. Die Wahrscheinlichkeit, dass es sich dabei tatsächlich um Wasserdampf-Fontänen handelt, bezeichnete er als sehr hoch.

Andere Wissenschaftler hatten schon 2012 über dem Südpol des Jupitermonds riesige Fontänen aus Wasserdampf entdeckt. Ähnliche Fontänen hatte die Nasa-Sonde "Cassini" bereits 2005 auf dem Saturnmond Enceladus gesichtet.

Flüssiges Wasser gilt als Grundvoraussetzung für Leben. Nach den Plänen der Nasa soll eine Raumsonde 2020 den Mond Europa umrunden. Sie soll untersuchen, ob die dortigen Konditionen für lebende Organismen geeignet sind.

© Jede Verwendung von Materialien muss durch den Hyperlink kenntlich gemacht werden

KONTAKT MIT DEM AUTOR

Füllen Sie die erforderlichen Stellen mit Zeichen* aus

Bitte geben Sie die Buchstaben wie oben gezeigt ein.
Egal, ob die Buchstaben groß oder klein sind