GESELLSCHAFT


Natürliche Ressourcen von Schusha ist einer barbarischen Plünderung von Armeniern ausgesetzt

A+ A

Baku, den 8. Mai (AZERTAG). Es verflossen 22 Jahre, seitdem eine der schönsten Ecken Aserbaidschans Schuscha armenisch besetzt worden ist.

Armenier plündern räuberisch die natürlichen Ressourcen in den besetzten Gebieten Aserbaidschans einschließlich in Schusha.

Die Stadt Schuscha hat eine Gesamtfläche von 29.356 ha, von denen 20 Prozent von Wald bedeckt sind. In den Wäldern und Schluchten von Schuscha gibt es weit verbreitete Mineralquellen, Heilpflanzen und Blumen. Die größten Mineralquellen sind Turschsu und Schirlan.

Im Jahr 1988 wurde auf den Territorien von Schuscha und Askaran mit dem Ziel des Naturschutzes in einer Fläche von 450 Hektar das Staatliche Naturschutzgebiet „Daschalti“ gegründet. Im Jahr 1992 wurde das Naturschutzgebiet von Armeniern völlig zerstört.

Unter Berufung auf die Angaben des Ministeriums für Ökologie und natürliche Ressourcen gibt AZERTAG bekannt, dass in Schuscha bisher durch Armenier etwa 1500-2000 Eichen abgeholzt und nach Armenien transportiert worden sind. Es stellte sich auch heraus, dass hier von Armeniern die seltenen mehrjährigen Bäume abgeholzt werden, die als Brennstoff verwendet werden. Auf dem Hügel der Waldschutzzone von Topkhana sind alle Bäume abgeholzt und werden an der Stelle von gefällten Bäumen die Bauarbeiten durchgeführt.

Im Dorf Zarysly waren alle Bäume, darunter die Zier-und Obstbäume im Hof ​​einer Dorfschule fast vernichtet worden.

Die Okkupation, Verletzung der territorialen Integrität, Stabilität, Kultur und Umwelt, die Zerstörung des bestehenden Ökosystems, die Plünderung von materiellen Ressourcen in den besetzten Gebieten durch Armenien sind das Hauptproblem von Aserbaidschan.

Der Aggressorstaat Armenien verletzt internationales Recht, das in den besetzten Gebieten die beliebige wirtschaftliche (unternehmerische oder nicht unternehmerische) Aktivität verbietet.

© Jede Verwendung von Materialien muss durch den Hyperlink kenntlich gemacht werden

KONTAKT MIT DEM AUTOR

Füllen Sie die erforderlichen Stellen mit Zeichen* aus

Bitte geben Sie die Buchstaben wie oben gezeigt ein.
Egal, ob die Buchstaben groß oder klein sind