OFFIZIELLE CHRONIK


Neuer Botschafter der Slowakei hat dem Präsidenten von Aserbaidschan sein Beglaubigungsschreiben überreicht VIDEO

A+ A

Baku, 28. März, AZERTAC

Aserbaidschans Präsident Ilham Aliyev hat am Samstag, dem 28. März den neuen außerordentlichen und bevollmächtigten Botschafter der Republik Slowakei in Aserbaidschan, Peter Priputen, zur Entgegennahme des Beglaubigungsschreibens empfangen.

Botschafter Peter Priputen schritt die Front der Ehrenwache ab.

Der slowakische Diplomat überreichte dem Staatschef sein Beglaubigungsschreiben.

Dann unterhielt sich das Staatsoberhaupt mit dem Botschafter.

Der Präsident sagte, es gebe ein gutes Potenzial für die Entwicklung der Beziehungen zwischen Aserbaidschan und der Slowakei in bilateralen und multilateralen Formaten. Der Staatschef betonte das bestehende beiderseitige Interesse für den Ausbau der Zusammenarbeit zwischen den beiden Ländern. Präsident Ilham Aliyev verwies auf die Notwendigkeit der Untersuchung gemeinsamer Tätigkeitsbereiche. Der Präsident sagte, dass die Zusammenarbeit im Rahmen der Europäischen Union aus der Sicht der Entwicklung der bilateralen Beziehungen sehr wichtig ist.

Botschafter Peter Priputen hat darauf hingewiesen, dass die großen Entwicklungsprozesse in Aserbaidschan beim ihm einen tiefen Eindruck machten. Der Diplomat stellte fest, Aserbaidschan sei ein befreundetes Land für die Slowakei. Es gibt keine politischen Probleme zwischen den beiden Ländern, sagte der slowakische Diplomat. Er sagte, dass sein Land an der Entwicklung der Beziehungen zu Aserbaidschan in verschiedenen Bereichen sowie im Bereich Wirtschaft, Tourismus, Sport, Zusammenarbeit im Rahmen internationaler Organisationen und in anderen Bereichen interessiert ist.

Im Laufe des Gesprächs über die Vorbereitung für die kommenden ersten Europaspiele in Baku informierte der slowakische Diplomaten den Präsidenten darüber, dass sein Land bei diesen Spielen durch 250 Athleten vertreten sein wird.

© Jede Verwendung von Materialien muss durch den Hyperlink kenntlich gemacht werden