POLITIK


Präsident der Schweiz Didier Burkhalter die Milli Medschlis besucht

A+ A

Baku, den 2. Juni (AZERTAG). Im Rahmen seines Staatsbesuchs in Aserbaidschan hat der schweizerische Präsident, Didier Burkhalter, die Milli Medschlis (Nationalversammlung) besucht. Hier fand sein Treffen mit dem Vorsitzenden der Nationalversammlung, Ogtay Asadov, statt.

 O.Asadov erzählte beim Treffen von Aserbaidschan-Schweiz Beziehungen sowie der Zusammenarbeit zwischen den beiden Ländern in verschiedenen Bereichen. Es wurde festgestellt, dass in Aserbaidschan ca. 40 schweizerische Firmen tätig sind. Er betonte, dass die überwiegende Mehrheit dieser Unternehmen im Nicht-Öl- Sektor tätig sind. Aserbaidschan entwickelt sich rasant und hat bereits damit begonnen, in den Energiesektor der Schweiz zu investieren, sagte O.Asadov.

Der Vorsitzende der Nationalversammlung hat darauf hingewiesen, dass die gegenseitigen Besuche und interparlamentarischen Beziehungen in der Stärkung der Zusammenarbeit zwischen Aserbaidschan und der Schweiz eine wichtige Rolle spielen. O.Asadov errinnerte daran, dass zwischen Aserbaidschan und der Schweiz bisher 26 Dokumente unterzeichnet wurden und die Unterzeichnung der weiteren 7 Dokumente erwartet wird.

O.Asdov berührte im Laufe des Gesprächs ebenfalls, den armenisch-aserbaidschanischen Berg-Karabach-Konflikt und erinnerte daran, dass seit nunmehr 24 Jahren beinahe 20 Prozent des aserbaidschanischen Staatsgebiets von armenischen Soldaten besetzt gehalten, obwohl die Minsker OSZE-Gruppe vergeblich zwischen den Konfliktparteien vermittelt. Für eine noch aktivere Teilnahme der Minsker OSZE-Gruppe an der Beilegung dieses Konliktes sollen die Möglichkeiten geschaffen wedren, sagte er.

Präsident Didier Burkhalter betonte seinerseits das hohe Niveau der Beziehungen zwischen Aserbaidschan und der Schweiz.

Der hohe Gast erinnerte daran, dass er Aserbaidschan zu gleicher Zeit als Vorsitzender der OSZE besucht habe. Er sagte, dass es beim Treffen mit Präsident Ilham Aliyev ein ausführlicher Meinungsaustausch über den armenisch-aserbaidschanischen Berg-Karabach- Konflikt stattgefunden hat. Der schweizerische Präsident stellte fest, dass es sehr wichtig sei, sich über den Konflikt zu informieren und die Ansichten der Parteien zu hören. Der Gast teilte mit, dass er an nächsten zwei Tagen Georgien und Armenien besucht, und zeigte sich zuversichtlich, dass diese Besuche zu Intensivierung des Bereinigungsprozesse von Berg -Karabach-Konflikt beitragen werde.

Während des Treffens wurden die Möglichkeiten für künftige Zusammenarbeit und andere Fragen von gemeinsamem Interesse diskutiert.

 

© Jede Verwendung von Materialien muss durch den Hyperlink kenntlich gemacht werden

KONTAKT MIT DEM AUTOR

Füllen Sie die erforderlichen Stellen mit Zeichen* aus

Bitte geben Sie die Buchstaben wie oben gezeigt ein.
Egal, ob die Buchstaben groß oder klein sind