OFFIZIELLE CHRONIK


Präsident von Aserbaidschan Ilham Aliyev auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos an der Tagung zum Thema „Eurasien –neue Grenzen“ teilgenommen VIDEO

A+ A

Davos, den 23. Januar (AZERTAG). Wie Sonderberichterstatter von AZERTAG aus Davos berichtet, hat Präsident von Aserbaidschan Ilham Aliyev heute auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos an der Tagung zum Thema „Eurasien –neue Grenzen“ teilgenommen.

Der aserbaidschanische Staatspräsident Ilham Aliyev hielt auf der Tagung eine Rede, beantwortete die Fragen.

In seiner Rede hat Aserbaidschans Präsident darauf hingewiesen, dass Aserbaidschan für die Stärkung der regionalen Zusammenarbeit vieles tut. Aserbaidschan wurde zum Initiator von Energieprojekten in der Region, und diese Anregungen haben zu einer breiten regionalen Zusammenarbeit ihren wesentlichen Beitrag geleistet.

Der Staatschef betonte besonders die Öl-Pipeline. Anfangs schlossen sich zu diesem Projekt in der Eigenschaft als regionale Partner Aserbaidschan, Georgien und der Türkei zusammen. Nachdem das Projekt erfolgreich abgeschlossen worden war, begannen zentralasiatische Staaten von einem Transitpotenzial dieses Projektes zu profitieren, fügte Präsident Ilham Aliyev hinzu.

Hier sehen wir, dass alle Mitgliedstaaten von diesem Projekt profitieren. Sie finden einen Zugang zu neuen Märkten und neuen Exportrouten. Nachdem die südkaukasischen und zentralasiatischen Länder ihre Unabhängigkeit wiedererlangt hatten, gewann der Energiefaktor wirklich an eine kolossale Bedeutung in Hinblick auf die regionale Zusammenarbeit. Wir waren in der Lage, diese Arbeit in bedeutendem Maße zu beschleunigen und arbeiten derzeit an der Verkehrsinfrastruktur, sagte Präsident Ilham Aliyev.

 

© Jede Verwendung von Materialien muss durch den Hyperlink kenntlich gemacht werden