POLITIK


Pressemitteilung der SPD Bundestags Fraktion anlässlich des 25. Jahrestages des Völkermords von Chodschali

Berlin, 26. Februar, AZERTAC

SPD Bundestags Fraktion ist anlässlich des 25. Jahrestages des Völkermords von Chodschali mit einer Pressemitteilung aufgetreten.

In der Pressemitteilung heißt es: „Seit Anfang der neunziger Jahre besteht der Konflikt zwischen den südkaukasischen Ländern Aserbaidschan und Armenien um Berg-Karabach. Tausende Menschen verloren im Verlaufe dieses blutigen Konfliktes ihr Leben – auf beiden Seiten. Hunderttausende mussten ihre Heimat verlassen und konnten bis heute nicht zurückkehren. Beispielhaft für die Gewalt sind die Geschehnisse in Chodschali vor 25 Jahren. Als armenische Truppen die Stadt in der Nacht auf den 26. Februar 1992 einnahmen, kamen Hunderte aserbaidschanische Zivilisten ums Leben, darunter Frauen und Kinder. Laut Human Rights Watch war es das größte Massaker im Zuge des Berg-Karabach-Konfliktes.

Seit Ausbruch des Krieges im Jahr 1992 bemüht sich innerhalb der OSZE die sogenannte Minsk-Gruppe um eine Friedenslösung. Doch trotz andauernder Vermittlungsversuche sind alle Bemühungen, den Status quo zu überwinden, bisher erfolglos geblieben. Zuletzt eskalierte der Konflikt im Frühjahr 2016 und forderte zahlreiche Tote und Verletzte. Nach dem Zerfall der Sowjetunion hatten die drei südkaukasischen Länder Aserbaidschan, Georgien und Armenien die Chance, sich unabhängig zu entwickeln und gemeinsam für Stabilität im Südkaukasus zu sorgen. Doch der seit Jahrzehnten andauernde Konflikt hat sowohl die Entwicklung als auch die Stabilität in dieser Region nachhaltig gehemmt.

Wir setzen uns als SPD-Bundestagsfraktion dafür ein, dass Deutschland sowohl Aserbaidschan, als auch Armenien ein verlässlicher Partner ist. Die Verständigung auf gemeinsame internationale Standards auf der Grundlage des Völkerrechts, die auch in vier UN-Sicherheitsratsresolutionen (Nr.: 822, 853, 874, 884) bekräftigt wurden, ist die Voraussetzung für partnerschaftliche Beziehungen zu den Ländern des Südkaukasus. Und eine dauerhafte Lösung des Berg-Karabach-Konfliktes kann nur auf friedlichem Wege gefunden werden.

Die SPD-Bundestagsfraktion sieht den 25. Jahrestag der Ereignisse von Chodschali und der Opfer dieses blutigen Genozids zu gedenken und ein Zeichen für Frieden und Aussöhnung zu setzen. Der Jahrestag sollte darüber hinaus Anlass sein, die bisherigen Formen der Konfliktbewältigung zu überdenken und nach neuen Impulsen für eine Friedenslösung zu suchen. Der Konflikt um Berg-Karabach darf nicht in Vergessenheit geraten. Eine friedliche Konfliktlösung würde unmittelbar positive wirtschaftliche und gesellschaftliche Impulse in der gesamten Region auslösen. Und Stabilität im Südkaukasus ist auch für Deutschland und für Europa insgesamt von großem Interesse."

Vugar Seyidov, AZERTAC

Berlin

© Jede Verwendung von Materialien muss durch den Hyperlink kenntlich gemacht werden
Wenn Sie einen Fehler im Text haben, markieren Sie ihn, drücken Sie auf Taste ctrl + enter und senden ihn uns

KONTAKT MIT DEM AUTOR

Füllen Sie die erforderlichen Stellen mit Zeichen* aus

Bitte geben Sie die Buchstaben wie oben gezeigt ein.
Egal, ob die Buchstaben groß oder klein sind