POLITIK


Rom: Konferenz zum Thema „Aserbaidschan: Kultur, Gesellschaft und Wirtschaft“ VIDEO

A+ A

Rom, 3. Juli, AZERTAC

Mit einer gemeinsamen Organisationsunterstützung der Aserbaidschanisch-Italienischen Assoziation, des Staatsrates für Unterstützung für Nicht-Regierungsorganisation (NRO) beim Präsidenten der Republik Aserbaidschan und der italienischen Gesellschaft für Geographie hat in Rom eine Konferenz zum Thema „Aserbaidschan: Kultur, Gesellschaft und Wirtschaft“ stattgefunden.

Auf der Konferenz wurden von den Freundschaftsbeziehungen zwischen Aserbaidschan und Italien gesprochen. Er wurde darauf hingewiesen, dass die Freundschaftsgruppen in den Parlamenten der beiden Länder in der Vertiefung der Beziehungen eine wichtige Rolle spielen. Darüber hinaus betonte man die Bedeutung der Konferenz in Hinsicht auf die Diskussion der Beziehungen zwischen den beiden Ländern in verschiedenen Bereichen.

Azer Karimli, Leiter der aserbaidschanisch-italienischen interparlamentarischen Freundschaftsgruppe erinnerte an den Besuch der Vertreter der der italienischen Gesellschaft für Geographie und sagte, dass man beim Besuch auf die aktuellen Themen wie große Traditionen der Multikulturalität und religiösen Koexistenz in Aserbaidschan besonderes Augenmerk richtete.

A.Karimli sagte, dass die Werte der kulturellen Vielfalt in Aserbaidschan tief verwurzelt sind. Er teilte mit, dass die Vertreter von verschiedenen Nationalitäten und Religionen in Aserbaidschan seit vielen Jahrhunderten in einer friedlichen Koexistenz gelebt haben und diese Traditionen noch heute vorhanden sind. In dieser Hinsicht kann Aserbaidschan ein Modell für andere Länder hingestellt werden, so Karimli.

Er gab auch ausführliche Informationen über die ersten Europaspiele in Baku, die auf sehr hohem Niveau organisiert sind.

Vertreterin der Stadtverwaltung von Rom Frau Simonetta Dominici sprach über die rasante Entwicklung in Aserbaidschan.

Dann setzte die Konferenz ihre Arbeit mit einer Sitzung zum Thema „Position Aserbaidschans im modernen Szenario“ fort. In der Sitzung lobte man die Rolle von Aserbaidschan in der globalen Arena und seine aktive Beteiligung in der Lösung von internationalen Fragen. Weitere Redner berührten den armenisch-aserbaidschanischen Berg-Karabach-Konflikt, erzählten von die historischen Ursachen und Ergebnissen des Problems. Es wurde hervorgehoben, dass als Folge der Annexionspolitik Armeniens gegen Aserbaidschan von Streitkräften dieses Landes 20 Prozent der Territorien Aserbaidschans besetzt, mehr als eine Million Bürger aus ihren ständigen Wohnorten vertrieben wurden.

Am Ende der Veranstaltung erklärte Frau Paola Casagrande, Vorsitzende des Italienisch-Aserbaidschanischen Assoziation eine Gruppe von italienischen Studenten zum Sieger. Jene Studenten sind Autoren von Projekten, die zur Entwicklung der Beziehungen zwischen den beiden Ländern beitragen werden. Sie wurden von Staatsrat für Unterstützung für NRO beim Präsidenten der Republik Aserbaidschan ausgezeichnet.

Magsud Dadaschov

Sonderkorrespondent von der AZERTAC

Rom

© Jede Verwendung von Materialien muss durch den Hyperlink kenntlich gemacht werden

KONTAKT MIT DEM AUTOR

Füllen Sie die erforderlichen Stellen mit Zeichen* aus

Bitte geben Sie die Buchstaben wie oben gezeigt ein.
Egal, ob die Buchstaben groß oder klein sind