WISSENSCHAFT & TECHNOLOGIE


Russen und Europäer wollen Rover zum Mars schicken

A+ A

Baku, 25. November, AZERTAC

Europäischer Raumfahrt fehlen 400 Millionen Euro für Marsmission - 2020 wollen Russen und Europäer einen Rover zum Mars schicken, um dort nach Spuren von Leben zu suchen. Noch fehlt der Esa jedoch Geld. Sie braucht hundert Millionen Euro mehr als erwartet.

Für die europäisch-russische Marsforschung fehlt eine Woche vor der Ministerkonferenz der Europäischen Raumfahrtagentur Esa mehr Geld als zunächst angenommen. Für das Prestigeprojekt "ExoMars" werde die Esa bei der Konferenz im schweizerischen Luzern 400 Millionen Euro beantragen, sagte Raumfahrtfunktionär David Parker in Paris. Zuvor hatten Experten die Finanzlücke auf 300 Millionen Euro geschätzt.

Erkenntnisse zur Bruchlandung des Testmoduls "Schiaparelli" im Oktober sollen helfen, die Technik für den Start eines Rovers 2020 zu verbessern. Mit "ExoMars" wollen die Esa und ihr russischer Partner Roskosmos gemeinsam nach Spuren von Leben auf dem Roten Planeten suchen. Der Absturz des Landemoduls war ein Rückschlag.

Ein Instrument habe fälschlicherweise wenige Kilometer über dem Mars einen "negativen Höhenwert" gemessen, sagte Parker bei einem Telefonbriefing. Dann seien zu früh Funktionen eingeleitet worden, die nach der Landung vorgesehen waren. "Wir müssen noch verstehen, warum das passiert ist, damit wir auch die Konsequenzen für 2020 abschätzen können", sagte der für Roboter-Missionen zuständige Esa-Funktionär. Dennoch hätten die Experten wertvolle Daten gesammelt. "Das war ein Experiment. Man lernt genauso viel, wenn etwas schiefgeht, wie wenn alles klappt."

Wichtige Brücke der Zusammenarbeit - Während "Schiaparelli" in Westeuropa entwickelt wurde, wird das Landemodul für 2020 bei den Partnern in Russland hergestellt. Es enthält aber auch zahlreiche europäische Komponenten.

Parker lobte die Partnerschaft mit Russland. "Wir bekommen viel Unterstützung von Roskosmos." Auch unter den Esa-Mitgliedern gebe es vor der Ministerkonferenz positive Signale. "ExoMars" gilt als wichtige Brücke der Zusammenarbeit zwischen Russland und dem Westen in politisch aufgeladener Zeit. Moskau sieht in "ExoMars" einen wichtigen Test für künftige Kooperationen etwa zur Erkundung des Mondes.

© Jede Verwendung von Materialien muss durch den Hyperlink kenntlich gemacht werden

KONTAKT MIT DEM AUTOR

Füllen Sie die erforderlichen Stellen mit Zeichen* aus

Bitte geben Sie die Buchstaben wie oben gezeigt ein.
Egal, ob die Buchstaben groß oder klein sind