WELT


Seesterne können mit ihren Armen sehen

A+ A

Baku, den 20. August (AZERTAG). Seesterne können besser sehen als bisher angenommen. Das haben Meeresbiologen um Anders Garm von der Universität Kopenhagen herausgefunden. Wie schon lange bekannt ist, verfügen die meisten Seesterne über Lichtrezeptoren an der Spitze ihrer Arme. Verglichen mit den Augen etwa von Wirbeltieren und Insekten handelt es sich um primitive Organe. Seesternen traute man daher nur die Fähigkeit zu, zwischen Hell und Dunkel zu unterscheiden, zumal es ihnen an einem gut entwickelten Zentralnervensystem mangelt. Dass man die Tiere damit unterschätzt hat, belegen nun Untersuchungsergebnisse der dänischen Forscher, über die in der vergangenen Woche auf der Jahrestagung der Society for Experimental Biology in Valencia berichtet wurde.

Als Versuchsobjekt diente den Biologen der Blaue Seestern (Linckia laevigata), eine in Korallenriffen des tropischen Indopazifiks verbreitete Art. Bei den Experimenten setzte man einzelne Tiere mit oder ohne Augen einen Meter vom Riff entfernt auf dem Sandboden aus. Dort drohte ihnen der Hungertod.

Seesterne mit intakten Augen mussten sich aber nicht in dieses Schicksal fügen. Vielmehr bewegten sie sich wieder auf das nährstoffreiche Riff zu. Ihre Artgenossen ohne Augen indessen irrten ziellos umher. Die Augen der Seesterne setzen sich aus zahlreichen lichtempfindlichen Strukturen zusammen. Die Forscher sprechen von einem Komplexauge, das freilich nicht mit dem optisch hoch entwickelten Insektenauge vergleichbar ist.

Für Garm belegen die neuen Versuchsergebnisse, dass das Nervensystem von Seesternen mehr leistet als bislang vermutet. Es kann offenbar visuelle Informationen verarbeiten und so den Tieren helfen, sich in ihrer Umgebung zu orientieren.

Seesterne sind nicht die einzigen Meeresbewohner, deren Sehvermögen unterschätzt wurde. Das hat Garm zusammen mit anderen Forschern bei früheren Untersuchungen an Würfelquallen der Art Tripedalia cystophora gezeigt. In ihrer frei schwimmenden Form, als Meduse, verfügen diese Tiere über 24 Augen. Einige davon sind darauf spezialisiert, durch die Wasseroberfläche zu sehen. Mit ihrer Hilfe navigieren die Medusen zum Rand von Mangrovenbuchten, ihrem bevorzugten Lebensraum.

 

© Jede Verwendung von Materialien muss durch den Hyperlink kenntlich gemacht werden

KONTAKT MIT DEM AUTOR

Füllen Sie die erforderlichen Stellen mit Zeichen* aus

Bitte geben Sie die Buchstaben wie oben gezeigt ein.
Egal, ob die Buchstaben groß oder klein sind