POLITIK


Sergej Lawrow: Forderung auf Befreiung von besetzten Gebieten bleibt in Kraft

Moskau, 17. Januar, AZERTAC

Die Forderung auf die Befreiung von besetzten Gebieten bleibt in Kraft, seitdem die Konfliktparteien sich durch Vermittlung der Russischen Föderation und OSZE auf einen Waffenstillstand verständigt haben. In diesem Fall mussten die Parteien auf Gewalteskalation verzichten. Darüber hinaus sollte der endgültige Status von Bergkarabach bestimmt werden. Das sagte der russische Außenminister Sergej Lawrow auf einer Pressekonferenz über die Ergebnisse des Jahres in seiner Antwort auf die Frage der Lösung des armenisch-aserbaidschanischen Berg-Karabach-Konfliktes.

Der russische Minister äußerte sich besorgt über die blutigen Gefechte im April 2016 und sagte: “Russland spielte zu dieser Zeit eine entscheidende Rolle, dieses Blutvergießen zu stoppen“. Lawrow zufolge sei es notwendig die Untersuchungsmechanismen der Zwischenfälle an der Kontaktlinie der Truppen zu gründen, das Personal des Persönlichen Beauftragten des OSZE-Vorsitzes für den Konflikt um Bergkarabach zu erweitern. Aber das alles kann nicht wahr werden, solange es in der OSZE keinen Konsens gibt, so Lawrow.

Farida Abdullayeva, AZERTAC

Moskau

 

© Jede Verwendung von Materialien muss durch den Hyperlink kenntlich gemacht werden
Wenn Sie einen Fehler im Text haben, markieren Sie ihn, drücken Sie auf Taste ctrl + enter und senden ihn uns

KONTAKT MIT DEM AUTOR

Füllen Sie die erforderlichen Stellen mit Zeichen* aus

Bitte geben Sie die Buchstaben wie oben gezeigt ein.
Egal, ob die Buchstaben groß oder klein sind