POLITIK


Slowenischer Außenminister: UN-Resolutionen über die Beilegung des Berg-Karabach-Konfliktes sollen erfüllt werden VIDEO

A+ A

Ljubljana, 14. Februar, AZERTAG

Es gibt ein großes Potenzial für die Zusammenarbeit zwischen Aserbaidschan und Slowenien. Es gibt sehr enge Beziehungen zwischen den beiden Nationen. Die slowenisch-aserbaidschanische Zusammenarbeit ist auf hohem Niveau und sie muss unterstützt werden.

Diese Worte sagte in einem Interview mit der Nachrichtenagentur AZERTAG der slowenische Außenminister Karl Erjavec.

Er teilt mit, dass er in Begleitung einer großen Delegation bald Aserbaidschan besucht. „Mir scheint, dass wir immer noch ungenutztes Potenzial haben. Das Handelsvolumen zwischen den beiden Ländern liegt bei rund 15 Millionen US-Dollar und spiegelt unsere Möglichkeiten nicht. Die beiden Länder haben gute Möglichkeiten für Zusammenarbeit auch in Bereichen Energie, Pharmazeutik, Automobilindustrie, sagte er K.Erjavec.

Es ist auch geplant, eine zwischenstaatliche Wirtschaftskommission einzusetzen. Die Seiten verhandelten sich bereits über die Unterzeichnung von Abkommen in den Kultur- und Bildungsbereichen. Es ist der Besuch des aserbaidschanischen Bildungsministers, Mikayil Jabbarov, in Slowenien vorgesehen, sagte der Minister.

Ich glaube, dass die slowenische Botschaft im Jahr 2016 ihre Tätigkeit in Aserbaidschan aufnimmt, fügte der Außenminister hinzu.

Auch Slowenien will sich an Energieprojekten beteiligen. Ihm zufolge ist es wichtig, den Warenumsatz zwischen Aserbaidschan und der Europäischen Union zu intensivieren.

Mit Bezug auf das neu eröffnete Honorarkonsulat von Slowenien in Aserbaidschan sagte K.Erjavec, dass es bereits seine Beiträge zur Weiterentwicklung der Beziehungen zwischen den beiden Ländern leistet.

In seiner Stellungnahme zu einer friedlichen Beilegung des armenisch-aserbaidschanischen Berg-Karabach-Konfliktes sagte der Minister: „Ein aktiver Einsatz der OSZE Minsk-Gruppe für den Friedensprozess scheint sehr wichtig zu sein. Die UN-Resolutionen über die Bereinigung des Konfliktes sollen erfüllt werden. Aserbaidschan ist für die Stabilität in der Region. Wir sind Zeugen der Ereignisse in der Ukraine. Ich denke, dass die Friedenspolitik in der Welt fortgesetzt werden soll. Wir sehen, dass Aserbaidschan der Garant für den Frieden in der Region ist. Daher möchte ich betonen, dass der Berg-Karabach-Konflikt friedlich gelöst werden muss“.

© Jede Verwendung von Materialien muss durch den Hyperlink kenntlich gemacht werden

KONTAKT MIT DEM AUTOR

Füllen Sie die erforderlichen Stellen mit Zeichen* aus

Bitte geben Sie die Buchstaben wie oben gezeigt ein.
Egal, ob die Buchstaben groß oder klein sind