POLITIK


Spanische Zeitung schreibt über aggressive Politik von Armenien gegen Aserbaidschan

A+ A

Madrid, 12. Juli, AZERTAC

In der spanischen Zeitung "La Razon" ist ein Artikel unter dem Titel "Eine Gelegenheit für den Frieden in Berg-Karabach" veröffentlicht worden. Im Artikel geht es ausführlich um die Geschichte des armenisch-aserbaidschanischen Berg-Karabach-Konfliktes sowie die Annexionspolitik Armeniens gegen Aserbaidschan.

Der Autor des Artikels Eduardo Guaylupo erinnert daran, dass der Beginn des armenisch-aserbaidschanischen Berg-Karabach-Konflikt mit der Sowjetzeit, der Zeit einer zwangsmäßigen Vertreibung der aserbaidschanischen Bevölkerung aus Armenien und der Stadt Chankendi der Berg-Karabach-Region im Jahr 1987 zusammenfällt. Als ein klares Beispiel für eine ethnische Säuberungspolitik gegen das aserbaidschanische Volk führt der spanische Autor den im Jahr 1992 verübten Völkermord von Chodschali an, bei dem 613 Menschen getötet und Tausende von Menschen zum Krüppel gemacht worden sind.

Im Artikel wird darauf hingewiesen, dass im Zuge der militärischen Aggression von Armenien 20 Prozent des aserbaidschanischen Territoriums, die Region Berg-Karabach und die sieben umliegenden Bezirke besetzt wurden. Mehr als zwanzig Tausend Menschen wurden getötet und mehr als fünfzigtausend Menschen invalidisiert. Mehr als eine Million Aserbaidschaner sind aus ihren Heimatländern vertrieben und zu Flüchtlingen und Vertriebenen geworden. Der Autor macht in seinem Artikel darauf aufmerksam, dass die armenischen Streitkräfte trotz Waffenruhe ihre provozierend Attacken auf aus aserbaidschanische Stellungen fortsetzen, aserbaidschanische Wohngebiete und Dörfer an der Kontaktlinie mit schweren Artillerieanlagen und großkalibrigen Waffen beschießen, bei diesen Angriffen auch verbotene Chemiewaffen und Phosphorbomben einsetzen. Der spanische Autor erinnert daran, dass diese Provokationen der armenischen Armee an der Kontaktlinie in den letzten Jahren noch eskaliert sind. Als einen Beweis dafür führt er die heftigen Kämpfe im April. Bei diesen Artillerieangriffen der armenischen Verbände auf aserbaidschanische Wohngebiete wurden 33 Menschen schwer verletzt, sechs Zivilisten, darunter Kinder, getötet worden.

Im Artikel wird betont, dass trotz Resolutionen des UN-Sicherheitsrats über den sofortigen, vollständigen und bedingungslosen Abzug der armenischen Truppen aus allen besetzten Gebieten Aserbaidschans die aserbaidschanischen Gelände bisher noch besetzt gehalten werden. In seiner Rede hat der Präsident der Republik Aserbaidschan mehrmals erklärt, dass der Konflikt im Rahmen der international anerkannten Grenzen Aserbaidschans, auf der Grundlage der Grundsätze und Normen des Völkerrechts gelöst werden muss, schreibt Eduardo Guaylupo. In dieser Hinsicht betrachtet der spanische Autor die Ergebnisse des jüngsten Treffens der Präsidenten von Aserbaidschan, Russland und Armenien in St. Petersburg als einen hoffnungsvollen Schritt und Anfang in Richtung der Beendigung des Kriegs, der eine Bedrohung für die gesamte Region darstellt.

Aygun Aliyeva, AZERTAC

Madrid

© Jede Verwendung von Materialien muss durch den Hyperlink kenntlich gemacht werden

KONTAKT MIT DEM AUTOR

Füllen Sie die erforderlichen Stellen mit Zeichen* aus

Bitte geben Sie die Buchstaben wie oben gezeigt ein.
Egal, ob die Buchstaben groß oder klein sind