POLITIK


Symposium über Projekt "Seidenstraße-2030" im UN-Hauptquartier

A+ A

New York, 29. März, AZERTAC

In New York, dem Sitz der Vereinten Nationen ist ein Symposium zum Projekt "Seidenstraße-2030" veranstaltet worden.

Am Symposium, das mit einer Organisationsunterstützung der Internationalen Türkischen Akademie, der Organisation TÜRKSOY und Ständigen Vertretungen von Aserbaidschan, Kasachstan, Kirgisistan und der Türkei bei den Vereinten Nationen zustande gekommen war, nahmen Vertreter des ausländischen diplomatischen Korps bei den Vereinten Nationen, prominente Persönlichkeiten der türkischen Welt, namhafte Wissenschaftler teil.

Referenten gingen in ihren Reden davon aus, dass das Projekt “Seidenstraße“ nicht nur zur Wiederbelebung von Handelswegen im eurasischen Kontinent seinen wesentlichen Beitrag leisten, sondern auch eine wichtige Rolle in der wirtschaftlichen, politischen und kulturellen Entwicklung von an der Seidenstraße liegenden Ländern spielen wird.

Geschäftsführer des Amerikanisch-Jüdischen Komitees, David Harris, sagte in seinem Vortrag über das Projekt: "Es bestehen heute sehr gute freundschaftliche Beziehungen zwischen dem Amerikanisch-Jüdischen Komitee und Aserbaidschan. Ich war in den letzten zehn Jahren neun Mal zu Besuch in Aserbaidschan. Aserbaidschan ist ein wichtiges Land für die USA. Eines der wichtigsten Ziele unserer Organisation ist, eine enge Zusammenarbeit zwischen Aserbaidschan und den USA zu fördern. Es sei darauf hingewiesen, dass Aserbaidschan eine zentrale Rolle im Projekt “Neue Seidenstraße" spielt."

Präsidentin des Fonds für türkisches Kulturerbe, Gunay Afandiyeva, erinnerte in ihrer Rede daran, dass in Aserbaidschan, das ebenfalls an der historischen "Seidenstraße" liegt, die Vertreter von verschiedenen Nationalitäten und Religionen im Laufe von Jahrhunderten in einer Atmosphäre des gegenseitigen Verständnisses und Dialogs gelebt haben. Das internationale Bakuer Zentrum für Multikulturalismus, das auf Initiative von Aserbaidschans Präsident Ilham Aliyev gebildet worden ist, um die Toleranz und kulturelle und religiöse Vielfalt im Lande zu schützen, hatte im verflossenen Zeitraum sehr wichtige Arbeiten in Richtung des Forschung des Multikulturalismus auf wissenschaftlicher Grundlage und seiner Förderung auf der ganzen Welt durchgeführt, sagte sie. Im Schuljahr 2015-2016 werden an mehr als 11 ausländischen Hochschulen “Aserbaidschans Multikulturalismus" unterrichtet, so G.Afandiyeva.

Am Ende des Symposiums wurden die herausragenden Gelehrten der türkischen Welt ausgezeichnet.

© Jede Verwendung von Materialien muss durch den Hyperlink kenntlich gemacht werden

KONTAKT MIT DEM AUTOR

Füllen Sie die erforderlichen Stellen mit Zeichen* aus

Bitte geben Sie die Buchstaben wie oben gezeigt ein.
Egal, ob die Buchstaben groß oder klein sind