POLITIK


TEAS: Jetzt ist es Zeit, dass Internationales Strafgericht sein Augenmerk auch auf den Völkermord von Chodschali richten muss

A+ A

Baku, 25. März, AZERTAC

The European Azerbaijan Society (TEAS) begrüßt das Urteil des UN-Kriegsverbrechertribunals darüber, dass der ehemalige Serbenführer Radovan Karadzic für den Völkermord in Srebrenica, bei dem mehr als 7000 bosnische Muslime getötet wurden, schuldig gesprochen und insgesamt zu 40 Jahren Gefängnis verurteilt worden ist.

Beim Völkermord in Srebrenica wurden mehr als 7000 bosnische Muslime getötet.

Das wird in einer Erklärung von der TEAS geheißen.

TEAS bedauert die Tatsache, dass das Augenmerk, das auf den Prozess gegen Karadzic gerichtet worden war, nicht auf die durch Armenien im Berg-Karabach-Konflikt verübten Greueltaten gerichtet wurde. Im Zuge ses Konflikts um die Region Berg-Karabach sind 30 000 Aserbaidschaner getötet worden. Das schrecklichste Kriegsverbrechen im Berg-Karbach-Konflikt ist der Völkermord von Chodschali, bei dem am 26. Februar 1992 613 Zivilisten, darunter Frauen, Kinder und Ältere mit besonderer Grausamkeit getötet wurden.

Der wesentliche Unterschied zwischen den beiden Konflikten ist natürlich, dass der armenisch-aserbaidschanische Berg-Karabach-Konflikt bislang nicht gelöst ist. Obwohl der UN-Sicherheitsrat vier Resolutionen verabschiedet hat, stehen 20 Prozent der aserbaidschanischen Territorien noch unter armenischer Besetzung. Rund 875.000 Aserbaidschaner leben in Aserbaidschan als Binnenvertriebene.

TEAS-Direktor Lionel Zetter sagte: "Das Internationale Strafgericht hat tolle Arbeit geleistet, dass angeklagte Kriegsverbrecher aus der ganzen Welt vor Gerichtshof gebracht werden. Vielleicht ist es an der Zeit, dass das Internationale Strafgericht sein Augenmerk auch auf den Völkermord von Chodschali richten muss".

© Jede Verwendung von Materialien muss durch den Hyperlink kenntlich gemacht werden

KONTAKT MIT DEM AUTOR

Füllen Sie die erforderlichen Stellen mit Zeichen* aus

Bitte geben Sie die Buchstaben wie oben gezeigt ein.
Egal, ob die Buchstaben groß oder klein sind