POLITIK


The Daily Caller: Stärkung von Bemühungen zur Lösung des Berg-Karabach Konfliktes unter Trumps Administration ist sehr wichtig

Washington, 24. Januar, AZERTAC

Die US-amerikanische Tageszeitung The Daily Caller hat einen Artikel von Raoul Lowery-Contreras, dem politischen Beobachter und Autor des Buches "Mord in den Bergen: Kriegsverbrechen in Chodschali und Berg-Karabakh-Konflikt" veröffentlicht. In seinem Artikel bespricht der Expert die geopolitischen Realitäten im Südkaukasus und die US-Politik in der Region unter Trumps Administration.

Im Artikel heißt es: "Rex Tillerson, Kandidat für den Staatssekretär, ehemaliger Chef der Firma ExxonMobil, die seit Jahrzehnten in der Region besonders in Aserbaidschan tätig ist, kennt die Region Südkaukasus (Armenien, Aserbaidschan, Georgien) gut.

Der Autor sprach in seinem Artikel auch den seit 25 Jahren dauernden armenisch-aserbaidschanischen Berg-Karabach-Konflikt an und geht davon aus, dass im Zuge dieses Konfliktes mehr als 1 Million Bürger Aserbaidschans aus ihren armenisch besetzten Gebieten und dem westlichen Aserbaidschan vertrieben wurden.

Ihm zufolge kann die Ernennung von Rex Tillerson zum US-Staatsekretär, der die postsowjetische Region gut kennt, zur Regelung des Konfliktes ihren bestimmten Beitrag leisten. Die schwersten Gefechten im April des vorigen Jahres, bei denen es zahlreiche Tote gab, haben eindeutig gezeigt, dass der aktuelle Status quo nicht weiter bestehen kann, und der Konflikt wieder aufflammen kann. Und die erneute Gewalteskalation widerspricht den Interessen der Sicherheit der Energieversorgung des Westens, weil in der Nähe der Konfliktzone zwei Pipelines von strategischer Bedeutung führen.

Yusif Babanly, AZERTAC

Washington

© Jede Verwendung von Materialien muss durch den Hyperlink kenntlich gemacht werden
Wenn Sie einen Fehler im Text haben, markieren Sie ihn, drücken Sie auf Taste ctrl + enter und senden ihn uns

KONTAKT MIT DEM AUTOR

Füllen Sie die erforderlichen Stellen mit Zeichen* aus

Bitte geben Sie die Buchstaben wie oben gezeigt ein.
Egal, ob die Buchstaben groß oder klein sind