POLITIK


„The Washington Post“ veröffentlicht einen Kommentar von Botschaft zum voreingenommen Artikel über Aserbaidschan

A+ A

Washington, 12. September, AZERTAC

Die Zeitung „The Washington Post“ hat einen Kommentar von einer Mitarbeiterin der Politischen Abteilung in der Aserbaidschanischen Botschaft, Samira Safarova, zu einem in derselben Zeitung veröffentlichten Artikel unter dem Titel „Aserbaidschans Ungerechtigkeit“ veröffentlicht. Hier sei erwähnt, dass dieser Artikel dem Urteil der Redaktion von der Zeitung über die Gerichtsentscheidung über die Festnahme von Leyla und Arif Yunus gewidmet worden war.

„Das könnte ja rechtlich als niedlich angesehen werden, dass „The Washington Post“ irgendeinem kleinen Land, einschließlich Aserbaidschan ernsthafte Aufmerksamkeit schenkt, und über dieses Land oft Berichte veröffentlicht. Jedoch ruft der am 17 August in dieser Zeitung veröffentlichte redaktionelle Artikel „Aserbaidschans Ungerechtigkeit“ bei Lesern großes Bedauern hervor, schreibt die Botschaftsangehörige in ihrem Kommentar.

S. Safarov weist in ihrem Kommentar darauf hin, dass die Befolgung der Gesetze in jeder Gesellschaft sehr wichtig ist. Daher soll man ermöglichen, dass die Sache vor allen Gerichten, einschließlich vor Berufungsgericht kommt, auch wenn jemand mit Entscheidung von erster Instanz nicht einverstanden ist.

© Jede Verwendung von Materialien muss durch den Hyperlink kenntlich gemacht werden

KONTAKT MIT DEM AUTOR

Füllen Sie die erforderlichen Stellen mit Zeichen* aus

Bitte geben Sie die Buchstaben wie oben gezeigt ein.
Egal, ob die Buchstaben groß oder klein sind