POLITIK


The Washington Times hält eine Konferenz gewidmet den USA-Aserbaidschan Beziehungen VIDEO

A+ A

Washington, 4. Februar, AZERTAG

Am 3. Februar hat in Washington mit Organisationsunterstützung der Zeitung “The Washington Times” im Capitol Hill Club von US-Kongress eine Konferenz zum Thema “Geopolitik im Kaspibecken: Warum ist die USA-Aserbaidschan –Allianz von großer Bedeutung” stattgefunden.

Die Konferenz wurde vom Redakteur der Zeitung, John Solomon, moderiert. Der aserbaidschanische Botschafter in den USA, Elin Suleymanov, der Vorsitzende des parlamentarischen Ausschusses für internationale Beziehungen und interparlamentarische Beziehungen Samad Seyidov, darunter der Abgeordnete Asim Mollazadeh, hielten einen Vortrag in der Konferenz.

Zunächst trat der Vorsitzende von “The Washington Times”, Larry Beasley, auf, informierte über Aserbaidschan, äußerte sich über die Entwicklung der Wirtschaft in Aserbaidschan, das Wachstum der Mittelschicht im Lande sowie über die wichtige Position der Republik in der Region und der Welt.

John Solomon sprach auch von der günstigen geographischen Lage von Aserbaidschan und den Schwierigkeiten, worauf das Land gestoßen ist, sowie den Fortschritten, die das Land in den Jahren der Unabhängigkeit erzielt hatte.

Der aserbaidschanische Botschafter, Elin Suleymanov, sprach in seiner Rede von den Aserbaidschan-USA Beziehungen und wies darauf hin, dass die bilateralen Beziehungen sich in den letzten 20 Jahren sehr entwickelt hatten. Das wichtige Energieprojekt wie Baku-Tiflis-Ceyhan-Pipeline ist dank einer gegenseitigen Zusammenarbeit und einer starken Unterstützung von den vereinigten Staaten zustande gekomme ist. Der Botschafter sagte, dass sich die Situation in der Region im Ergebnis der Realisierung dieses Projektes sehr verändert hatte. Die Zusammenarbeit umfasst eine große Bandbreite, sagte der Botschafter. Der aserbaidschanische Diplomat führte die Partnerschaft zwischen den Gesellschaften “Azerbaijan Airlines” und “Boeing sowie den Bahneinschuß des ersten aserbaidschanischen Satelliten der amerikanischen Herstellung in diesem Kontext als Beispiel an.

E.Suleymanov hat darauf hingewiesen, dass das aserbaidschanische Volk in einem sehr komplizierten geopolitischen Raum einen modernen, säkularen und Staat gegründet hat und dieser Staat ein Verbündeter der Vereinigten Staaten ist. In diesem Zusammenhang betonte der Botschafter, wie ein strategisches Herangehen der USA an ihre Verbündeten in der Region wichtig ist.

Der Botschafter berührte auch den Konflikt um die Region Berg-Karabach zwischen Armenien und Aserbaidschan und sagte, dass ein Fünftel der Territorien Aserbaidschans von den armenischen Streitkräftenbisher besetzt gehalten wird, mehr als eine Million Bürger des Landes aus ihren ständigen Wohnorten vertrieben worden sind. Der Diplomat lobte die Bemühungen der USA um die Beilegung des Berg-Karabach-Konfliktes sowie die unter der Leitung des aserbaidschanischen Präsident Ilham Aliyev in Richtung der Verbesserung der Lebensbedingungen von Flüchtlingen und Binnenvertriebenen durchgeführten Arbeiten.

Im Anschluß an die Rede des Botschafters traten der Vorsitzende des parlamentarischen Ausschusses für internationale Beziehungen und interparlamentarische Beziehungen Samad Seyidov, darunter der Abgeordnete Asim Mollazadeh auf.

Dann beantworteten die Redner die Fragen von Teilnehmern.

© Jede Verwendung von Materialien muss durch den Hyperlink kenntlich gemacht werden

KONTAKT MIT DEM AUTOR

Füllen Sie die erforderlichen Stellen mit Zeichen* aus

Bitte geben Sie die Buchstaben wie oben gezeigt ein.
Egal, ob die Buchstaben groß oder klein sind