GESELLSCHAFT


Tiefschlaf stärkt das Immunsystem

A+ A

Baku, 23. Juli, AZERTAC

Der Tag ist wegen seiner Regelmäßigkeit ein uralter und extrem effektiver Taktgeber für Lebewesen. Andere Faktoren wie Nahrungsangebot und Temperatur schwanken, die Sonne aber geht morgens immer auf. Beeinflusst wird der Tag-Nacht-Rhythmus der Menschen seit einigen Jahren nicht mehr nur von Kunstlicht, sondern zusätzlich von Smartphones und Tablet-PCs, die abends oft noch über Stunden genutzt werden. Vor allem ihr Blaulichtanteil wirkt über die Retina auf die innere Uhr und signalisiert den neuronalen Schaltkreisen, es sei noch helllichter Tag.

Eine im Mai veröffentlichte Studie zeigte, dass Menschen in Deutschland weniger schlafen als die in vielen anderen Nationen - im Mittel etwa sieben Stunden und 45 Minuten pro Nacht. Bei den Niederländern sind es acht Stunden und 12 Minuten, berichtete ein Team um Olivia Walch von der University of Michigan damals im Journal "Sciences Advances". Menschen in Japan und Singapur schlafen demnach mit sieben Stunden und 24 Minuten am wenigsten. Übermüdete Menschen bemerkten ihr Schlafdefizit selbst kaum und schätzten ihre Leistungsfähigkeit regelmäßig zu hoch ein, hieß es in der Analyse.

Bei Erwachsenen gilt chronischer Schlafmangel als eine Ursache für Depressionen, Kinder werden eher hyperaktiv. Forscher haben in den vergangenen Jahren gezeigt, dass Tiefschlaf nicht nur das Erinnerungsvermögen des Gehirns stärkt, sondern auch das des Immunsystems: Im Tiefschlaf gehen die am Tag erworbenen Informationen über Krankheitskeime in den Langzeitspeicher des Abwehrsystems über. Auch zum Körpergewicht und zu Krankheiten wie Diabetes und Krebs gibt es Verbindungen.

© Jede Verwendung von Materialien muss durch den Hyperlink kenntlich gemacht werden

KONTAKT MIT DEM AUTOR

Füllen Sie die erforderlichen Stellen mit Zeichen* aus

Bitte geben Sie die Buchstaben wie oben gezeigt ein.
Egal, ob die Buchstaben groß oder klein sind