WELT


Tod von Brasiliens Ex-Präsident Goulart wird untersucht

A+ A

Baku, den 14. November (AZERTAG). Wurde Brasiliens Ex-Präsident Goulart 1976 von politischen Gegnern vergiftet? Das glaubt seine Familie. Nun sollen Experten klären, woran der Politiker starb - und ob er im Rahmen der berüchtigten „Operation Condor“ ermordet wurde.

In den siebziger und achtziger Jahren arbeiteten die Militärdiktaturen in Südamerika auf verhängnisvolle Weise zusammen. Sie verschleppten und ermordeten Regimegegner, mit Billigung der USA. Opfer dieser berüchtigten „Operation Condor“ soll auch der frühere brasilianische Präsident João Goulart geworden sein - das glaubt dessen Familie.

Sie vermutet, dass Goulart vergiftet wurde und hat daher eine Untersuchung seiner Leiche veranlasst. Experten sollen klären, woran der Politiker 1976 in seinem argentinischen Exil tatsächlich starb. Als offizielle Todesursache galt bislang ein Herzinfarkt.

Die Exhumierung der sterblichen Überreste begann am Mittwoch in Brasilien. Unter Polizeischutz wurde auf dem Friedhof von São Borja nahe der Grenze zu Argentinien das Grab geöffnet. Die Überreste Goularts sollten später in die Hauptstadt Brasília geflogen und dort in einer Ehrenzeremonie im Beisein von Staatschefin Dilma Rousseff empfangen werden. In Brasília soll auch die Untersuchung stattfinden.

Der als „Jango“ bekannte Staatschef hatte das Präsidentenamt von 1961 bis zum Putsch 1964 inne - dann stürzte ihn die Armee. Goulart ging ins Exil, erst nach Uruguay und später nach Argentinien.

Die Militärdiktatur in Brasilien dauerte bis 1985. Diese Zeit und die verübten politisch motivierten Verbrechen werden nun von einer Wahrheitskommission aufgearbeitet. Goularts Familie stellte im März einen Antrag bei der Kommission auf Untersuchung der Todesursache. Bereits seit 2007 gehen Ermittler dem Verdacht nach, dass er im Zuge der „Operation Condor“ ermordet wurde.

 

© Jede Verwendung von Materialien muss durch den Hyperlink kenntlich gemacht werden

KONTAKT MIT DEM AUTOR

Füllen Sie die erforderlichen Stellen mit Zeichen* aus

Bitte geben Sie die Buchstaben wie oben gezeigt ein.
Egal, ob die Buchstaben groß oder klein sind