WIRTSCHAFT


Toyota hebt die Löhne so stark an wie seit 21 Jahren nicht mehr

A+ A

Baku, den 12. März (AZERTAG). Kaum etwas veranschaulicht die Folgen einer Deflation so gut wie diese Meldung. Toyota-Mitarbeiter erhalten auf Druck der Regierung den höchsten Gehaltszuwachs seit 21 Jahren – mickrige 0,8 Prozent.

Mit der Aussicht auf einen Rekordgewinn hebt Toyota die Löhne in Japan so stark an wie seit 21 Jahren nicht mehr.

Management und Gewerkschaftsvertreter einigten sich auf eine Erhöhung der Monatsgehälter von 0,8 Prozent ab dem im April beginnenden Geschäftsjahr 2014/15. Einschließlich einer Sondervergütung für die Zeit der Betriebszugehörigkeit ist es die größte Lohnerhöhung seit 1993.

Mit dem für hiesige Verhältnisse vergleichsweise geringen Plus kommt der weltgrößte Autobauer auch Forderungen der Regierung im Kampf gegen Deflation und Wirtschaftsflaute nach.

Ministerpräsident Shinzo Abe verlangt von den Unternehmen, die Mitarbeiter stärker an dem steigenden Gewinn zu beteiligen, um die Konjunktur anzukurbeln und die jahrelange Deflationsspirale aus fallenden Preisen und sinkenden Investitionen zu stoppen.

Yen-Schwäche hilft Toyota - Hintergrund der Forderung ist, dass die japanischen Konzerne im Auslandsgeschäft kräftig von der Yen-Schwäche profitieren, die Regierung und Notenbank mit ihrer Politik zur Stützung der Konjunktur forciert haben.

So rechnet Toyota im Geschäftsjahr 2013/14, das im März endet, mit einem Rekordgewinn. Auch Rivale Nissan sowie die Elektronikriesen Panasonic und Hitachi kündigten Lohnerhöhungen an.

© Jede Verwendung von Materialien muss durch den Hyperlink kenntlich gemacht werden

KONTAKT MIT DEM AUTOR

Füllen Sie die erforderlichen Stellen mit Zeichen* aus

Bitte geben Sie die Buchstaben wie oben gezeigt ein.
Egal, ob die Buchstaben groß oder klein sind