KULTUR


Treffen von Professorin Nargiz Paschayeva mit neuem Direktor des Instituts für Orientalistik der Oxford-Universität

A+ A

Oxford, 10. November, AZERTAC

Im Rahmen ihres Arbeitsbesuchs in Großbritannien hat Rektorin der Bakuer Filiale der Moskauer Staatlichen Universität namens M.W. Lomonosov,

Leiterin des Wissenschaftszentrums namens Nizami Ganjavi des Instituts für Orientalistik von der Oxford-Universität auf aserbaidschanischer Seite, Professorin Nargiz Paschayeva hat mit dem neu ernannten Direktor des Instituts für Orientalistik an der University of Oxford, dem Ägyptologen, Professor am Griffith Institute (The Griffith İnstitute http://www.griffith.ox.ac.uk), Mark Smith, getroffen.

Beim Treffen gab sich Professor Mark Smith mit seinem Treffen mit der Professorin Nargiz Paschayeva zufrieden. Er wies im Laufe des Gesprächs darauf, dass das Nizami Ganjavi-Zentrum (http://www.orinst.ox.ac.uk/research/ nizami-ganjavi/home) zu einem offiziell anerkannten Teil der wurde. Professor Mark Smith lobte die unvermeidliche Bedeutung des Zentrums und bedankte sich bei der aserbaidschanischen Wissenschaftlerin, Professorin Nargiz Paschayeva.

Er ging davon aus, dass es für das Institut für Orientalistik der University of Oxford sehr wichtig ist, das Kulturerbe von Aserbaidschan und Kaukasus zu forschen. In kurzer Zeit hatte das Zentrum an der University of Oxford sowie im Westen sehr großes Interesse erweckt, sagte er. Professor Mark Smith zeigte sich zuversichtlich, dass das wissenschaftlich-pädagogische Personal der Universität darunter andere Wissenschaftszentren bei der Uni in Gegenwart und Zukunft mit Nizami Ganjavi-Zentrum große wissenschaftliche Errungenschaften erzielen werden.

Professorin Nargiz Paschayeva verwies auf die Wichtigkeit der Forschungen des historischen und kulturellen Erbes Aserbaidschans durch weltweit renommierte Wissenschaftler und Bildungseinrichtungen.

Dann trafen sich Professorin Nargiz Paschayeva, ihre Kollegen, einschließlich Mitglieder der Arbeitsgruppe des Nizami Ganjavi-Zentrums mit führenden Professoren am Institut für Orientalistik der University of Oxford Robert Hoyland, Edmund Herzig und Dr. Paul Vordsvors im Gästesaal von Asmolean Museum.

Vor dem Treffen machte Professor Robert Hoyland, Leiter des Zentrums auf der britischen Seite Professorin Nargiz Paschayeva mit der Abteilung für Orientalistik des berühmten Asmolean Museums vertraut.

Beim Treffen wurden die Fragen der aktuellen Aktivitäten von einer Arbeitsgruppe des Zentrums sowie die vorläufigen Ergebnisse der Ausgrabungen, die von einer archäologische Expedition bestehend aus Experten und Wissenschaftlern an der University of Oxford in der uralten aserbaidschanische Stadt Barda durchgeführt und im September dieses Jahres abgeschlossen wurden, eingehend erörtert. Es wurde festgestellt, dass die Barda Archäologische Expedition in der nahen Zukunft an der Oxford-Universität sowie an der Bakuer Filiale der Moskauer Staatlichen Universität über die Ergebnisse der Forschungen in der Stadt Barda mit einem wissenschaftlichen Bericht und einer öffentlichen Präsentation auftreten wird.

Die Arbeitsgruppe diskutierten andere Pläne und Projekte.

Orkhan Ismailov, AZERTAC

Oxford

© Jede Verwendung von Materialien muss durch den Hyperlink kenntlich gemacht werden

KONTAKT MIT DEM AUTOR

Füllen Sie die erforderlichen Stellen mit Zeichen* aus

Bitte geben Sie die Buchstaben wie oben gezeigt ein.
Egal, ob die Buchstaben groß oder klein sind