POLITIK


Trilaterales Treffen der Außenminister von Aserbaidschan, Georgien und der Türkei in Kars

A+ A

Kars, 10. Dezember, AZERTAG

In der Stadt Kars hat das nächste trilaterale Treffen der Außenminister von Aserbaidschan, der Türkei und Georgiens Elmar Mammadyarov, Movlud Chavushoglu und Tamar Berucasvili stattgefunden.

Beim Treffen wurden gemeinsame Projekte, die von den drei Ländern in verschiedenen Bereichen realisiert werden, einschließlich die Projekte Baku-Tiflis-Kars, TANAP und TAP, die regionale Zusammenarbeit, die bilateralen Beziehungen und andere Fragen von gemeinsamem Interesse erörtert.

Am Ende des Treffens unterzeichneten die Minister eine Kars Erklärung.

Nach dem treffen hielten Elmar Mammadyarov, Movlud Chavushoglu und Tamar Berucasvili eine gemeinsame Pressekonferenz ab.

Der aserbaidschanische Außenminister Elmar Mammadyarov schätzte die Erfüllung der in der Ganja Erklärung festgelegten Aufgaben hoch ein und wies darauf hin, dass die Annexionspolitik Armeniens gegen Aserbaidschan eine Bedrohung für Frieden und Entwicklung der gesamten Region ist. Er bemerkte, dass diese Politik von Armenien dem Völkerrecht widerspricht.

Der türkische Außenminister, Movlud Chavushoglu, wies darauf hin, dass alle Konflikte in der Welt ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit, den Frieden sind. Die Türkei wird sich auch weiterhin mit aller Kraft für die Wiederherstellung des Freidens zwischen den Ländern und Völkern einsetzen, sagte er. Armenien wird von den Projekten in der Region isoliert bleiben, solange es seine Streitkräfte aus den besetzten Gebieten Aserbaidschans noch nicht abgezogen hat.

Der georgische Außenminister, Tamar Berucasvili, sagte, dass die trilateralen Beziehungen auch weiterhin zu Interessen unserer Völker und Länder dienen werden.

Der Außenminister der Türkei beantwortete die Frage des Sonderkorrespondenten der Nachrichtenagentur AZERTAG über die Annexionspolitik Armeniens und ging davon aus, dass das offizielle Jerewan die Resolutionen der internationalen Organisationen respektieren und seine Truppen aus den besetzten Gebieten Aserbaidschans abziehen, auf seine unbegründeten Gebietsansprüche verzichten muss.

Der georgische Minister sagte seinerseits, dass die Seiten das Prinzip der territorialen Integrität und den Schutz der Menschenrechte unterstützt.

Hier sei erwähnt, dass das erste trilaterale Treffen der Minister in Trabzon, das zweite in Batumi und das dritte in Ganja stattgefunden haben.

Sabir Schahtakhti

Sonderkorrespondenrt der AZERTAG

Kars

© Jede Verwendung von Materialien muss durch den Hyperlink kenntlich gemacht werden

KONTAKT MIT DEM AUTOR

Füllen Sie die erforderlichen Stellen mit Zeichen* aus

Bitte geben Sie die Buchstaben wie oben gezeigt ein.
Egal, ob die Buchstaben groß oder klein sind