POLITIK


Trotz Waffenruhe bleibt die Lage an der Kontaktlinie im Konflikt um Berg-Karabach angespannt

A+ A

Baku, 4. November, AZERTAC 

Trotz Waffenruhe bleibt die Lage an der Kontaktlinie im Konflikt um Berg-Karabach angespannt. Die armenischen bewaffneten Einheiten brechen den Waffenstillstand fast jeden Tag. Nach Angaben des Pressedienstes des Verteidigungsministeriums hat die armenische Armee die Waffenpause an verschiedenen Richtungen der Front während des Tages insgesamt 18 Mal verletzt.

Wie es weiter heißt, hat der Gegner aserbaidschanische Stellungen, die in den Dörfern Bala Jafarli des Rayons Gazakh, Munjuglu und Kokhanabi der Region Tovuz stationiert sind, aus Positionen unter Beschuss genommen, die auf unbenannten Höhen des armenischen Rayons Ijevan, in den Dörfern Aygedzor und Chinari des Bezirks Berd disloziert sind.

Die armenischen Soldaten haben Positionen der aserbaidschanischen Armee zugleich aus Stellungen beschossen, die in der Nähe der unter Okkupation liegenden Dörfer Chilaburt des Bezirks Terter, Garagashly der Region Agdam, Horadiz, Gorgan und Garakhanbeyli der Provinz Fuzuli sowie auf anonymen Höhen der Rayons Goranboy, Terter, Fuzuli und Jabrayil stationiert sind, hieß es in der Meldung.

© Jede Verwendung von Materialien muss durch den Hyperlink kenntlich gemacht werden

KONTAKT MIT DEM AUTOR

Füllen Sie die erforderlichen Stellen mit Zeichen* aus

Bitte geben Sie die Buchstaben wie oben gezeigt ein.
Egal, ob die Buchstaben groß oder klein sind