POLITIK


UIN-Resident-Koordinator Antonius Bruk beendet seine Mission in Aserbaidschan

A+ A

Baku, 11. Dezember, AZERTAC

Der stellvertretende Ministerpräsident von Aserbaidschan, Vorsitzende des staatlichen Komitees für Flüchtlinge und Binnenvertriebene, Ali Hasanov, Vorsitzende der Republikanischen Kommission für internationale humanitäre Hilfe hat sich am Freitag mit Antonius Broek, dem UN-Residentkoordinator und Residentvertreter des UNO-Entwicklungsprogramms im Zusammenhang mit der Beendigung seiner diplomatischen Mission in Aserbaidschan getroffen.

Nach Angaben des Pressedienstes des Staatlichen Komitees für Flüchtlinge und Binnenvertriebene lobte A.Hasanov die erfolgreiche diplomatische Tätigkeit von Antonius Broek und übermittelte an den Diplomaten seine Glückwünsche zur Auszeichnung mit der Medaille "Taraggi“ (Progress) für eine aktive Teilnahme an der Umsetzung von Projekten in verschiedenen Bereichen in Aserbaidschan und wünschte ihm weitere Erfolge bei seiner zukünftigen diplomatischen Tätigkeit.

Beim Treffen diskutierten die Seiten eingehend den armenisch-aserbaidschanischen Berg-Karabach-Konflikt und die im Zuge des Konflikts entstandenen Probleme von Flüchtlingen und Binnenvertriebenen sowie die weitere Verbesserung ihrer Lebensbedingungen.

Der stellvertretende Ministerpräsident sagte, dass trotz der Friedensbemühungen der OSZE eine weitergehende Lösung des Konflikts bislang nicht erreicht wurde, die Beschlüsse des UN-Sicherheitsrats, der OSZE, der PACE der Organisation für Islamische Zusammenarbeit nicht erfüllt wurden. „Das Regime in Armenien ist ein nicht-demokratisches Regime. Das ist eine allgemein bekannte Tatsache. Diejenigen, die heut in Armenien an der Macht sind, sind an der Lösung dieses Problems gar nicht interessiert, weil sie dank diesem Konflikt an die Macht gekommen sind. Und die Großmächte sind gleichgültig gegenüber der Lösung dieses Problems. Darunter leiden unschuldige Menschen. Aber die Ungerechtigkeiten in der Welt können so nicht weitergehen", sagte A.Hasanov

Antonius Broek sagte seinerseits, dass die Vereinten Nationen immer ein besonderes Augenmerk auf den armenisch-aserbaidschanischen Berg-Karabach-Konflikt, die Verbesserung der Lebensbedingungen von Flüchtlingen und Binnenvertriebenen, deren Rückkehr in ihre Heimatländer gerichtet hat. Er schätzte die rasche wirtschaftliche Entwicklung und das international wachsende Ansehen Aserbaidschans sowie in Richtung der Verbesserung der sozialen Lage von Flüchtlingen und Binnenvertriebenen getane Arbeiten hoch ein.

Antonius Broek bedankte sich für die Auszeichnung und Hochanerkennung .

Der Diplomat sagte, dass er Aserbaidschan mit guten Eindrücken verlässt. Er zeigte sich zuversichtlich, dass sich die Zusammenarbeit zwischen Aserbaidschan und den Vereinten Nationen auch weiterhin erfolgreich fortsetzen wird.

© Jede Verwendung von Materialien muss durch den Hyperlink kenntlich gemacht werden

KONTAKT MIT DEM AUTOR

Füllen Sie die erforderlichen Stellen mit Zeichen* aus

Bitte geben Sie die Buchstaben wie oben gezeigt ein.
Egal, ob die Buchstaben groß oder klein sind